Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinschaftseigentum oder Sondereigentum

| 22.02.2019 16:16 |
Preis: 30,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Hallo!
In unserem Mehrfamilienhaus (6 Parteien) hat die eine Eigentümerin im Erdgeschoss ein Schimmel Problem in ihrer Wohnung.
Ein von der Eigentümergemeinschaft beauftragter Sachverständiger hat festgestellt, dass die Wand keine erhöhte Bauteilfeuchte aufweist. Seine Schlussfolgerung ist, dass die Feuchtigkeit nicht aus dem Mauerwerk kommt, sondern durch Kondensat der Raumluftfeuchte anfällt.
Bei dem Umbau des Hauses wurde in der betroffenen Wohnung ein dichter Anstrich mit Tapete gewählt (andere Wohnungen haben Rauhputz ohne Tapete gewählt), so dass die Feuchtigkeit nur langsam austrocknen kann.
In der Eigentümerversammlung war ich der Meinung, dass aus diesem Grund die Eigentümergemeinschaft nicht für die Reparatur der Innenwand zuständig ist, die Hausverwaltung war aber anderer Meinung und fordert jetzt von mir eine Sonderumlage.
Können Sie mir sagen, was aus ihrer Sicht richtig ist?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Die Innenwand ist Sondereigentum, kein Gemeinschaftseigentum. Der Sachverständige hat festgestellt, dass die Feuchtigkeit durch die Eigentümerin selbst - zumindest mit verursacht- wurde, da eine ungeeignete Wandgestaltung gewählt wurde.
Die WEG ist daher nicht zur Zahlung verpflichtet, sondern die eine Eigentümerin selbst. Eine Sonderumlage kann nicht verlangt werden.
Je nachdem, ob hier ein Beschluss bereits gefasst worden ist, müssten Sie diesen ggf. anfechten. Hier kann eine Frist von einem Monat zu beachten sein.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 23.02.2019 | 11:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die klare und eindeutige Antwort auf meine Frage "