Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garantie/Gewährleistung


30.10.2007 19:46 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

im Juni 2006 habe ich bei meinem Kfz wegen eines Steinschlags die Windschutzscheibe austauschen lassen. Es handelt sich hierbei um eine Windschutzscheibe, welche beheizbar ist. Die Schadenshöhe betrug 700 €.

Leider habe ich diese Woche feststellen müssen, dass die Heizung nicht mehr komplett über die ganze Scheibe funktioniert. Eine Fläche von ca. 25 % der Windschutzscheibe wird nicht mehr beheizt. Laut beiliegendem Garantieschein habe ich lediglich eine Garantie auf Dichtheit und Glasbruch ohne Fremdkörpereinwirkung für 10 Jahre.

Habe ich jetzt noch irgendeinen Anspruch gegen die ausführende Firma auf kostenfreie Reparatur, Nachbesserung, Gewährleistung, oder ähnliches?

Vielen Dank für eine Antwort

Mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage. Diese darf ich Ihnen anhand der mir mitgeteilten Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich verstehe Ihre Frage so, dass der im Jahre 2006 reparierte Schaden keine Garantieleistung o.ä. der beauftragten Werkstatt darstellt, sondern dass Sie vielmehr den Schaden in voller Höhe getragen, mithin "aus eigener Tasche" bezahlt haben.

Bei dem zwischen Ihnen und der Werkstatt geschlossen Vertrag handelt es sich um einen Werkvertrag im Sinne des § 631 BGB. Der Unternehmer schuldete somit einen Erfolg, nämlich die fachgerechte Reparatur der Scheibe. Dies beinhaltet natürlich hier, dass die Scheibe ganzflächig bezeizbar ist.

Ist die Leistung wie in Ihrem Fall mangelbehaftet, so können Sie gemäß §§ 633, 634 Nr. 1 BGB Nacherfüllung, sprich Nachbesserung/Reparatur verlangen.

Der vorgenannte Anspruch verjährt gemäß § 634a Abs. 1 Nr. 1 BGB in 2 Jahren, so dass in Ihrem Fall Verjährung noch nicht eingetreten sein dürfte.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen für eine einmalige kostenlose Nachfrage im Rahmen der Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,


Hauke Flamming
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER