Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fusch durch Bodenleger/Laminat


26.08.2007 21:51 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir ziehen in Kürze um und haben daher eine Firma beauftragt Laminat zu verlegen in 4 Räumen ca. 150 qm.
Die ersten zwei Räume, einer 90 und einer elf qm , sind am 23.08 verlegt worden .
Folgendes Problem haben wir nun:
Die Laminatdielen selbst erwecken den Eindruck zweiter Wahl zu sein, da an den Längs- und Querseiten der Dielen Schmierfilmflecken sind, die nicht zu beseitigen sind.
Zu allem Übel wurde noch großflächig Silikon durch die Verleger vertreten welches ebenfalls unschöne Fettflecken erzeugt hat.
Reinigungsversuche unsererseits , haben ca. 8 Std.versucht den Boden fleckfrei zu bekommen, sind gescheitert.
Was können wir nun tun?
Den Folgetermin haben wir widerrufen.
Die Rechnung liegt uns vor, müssen wir zahlen und wenn ja wieviel Prozent?
Wir erwarten Ihren Rat
Mit freundlichem Gruß
Sehr geehrte Ratsuchende,


ich gehe davon aus, dass noch keine Abnahme erfolgt ist.

Sie sollten die Handwerker auffordern, vorhandene Mängel innerhalb zu einer von Ihnen zu setzenden Frist zu beseitigen, bzw. - falls es sich wegen der Schmierfilmflecken insgesamt um fehlerhafte, nicht mehr vertragsgemäße Ware handelt und dies gegebenenfalls auch gutachterlich feststellbar ist - den Boden ohne weitere Vergütung komplett neu zu verlegen (§§ 634 Nr. 1, a href="http://bundesrecht.juris.de/bgb/__635.html" target="_blank">635 BGB).

Erst nach erfolglosem Ablauf der Frist steht Ihnen dann das Recht zu, wahlweise vom Vertrag zurückzutreten oder die Vergütung zu mindern (§ 634 Nr. 3 BGB).

Die Höhe der Minderung ist notfalls durch Schätzung zu ermitteln, § 638 Abs. 3 BGB. Dazu muss festgestellt werden, inwieweit die vorhandenen Mängel den Wert des Bodens im Verhältnis zum vereinbarten Preis gegenüber einem mangelfreien Boden herabsetzen.
Nach Ihrer Schilderung könnten hier wohl 10% bis 40% Abschlag vorgenommen werden, je nachdem wie schwer und in welchem Ausmaß der Verlegung sich die Flecken optisch und sonst auf die Gebrauchstauglichkeit auswirken. Eine genauere Auskunft sollte über einen Sachverständigen erfolgen, anhand genauerer Details oder einer Besichtigung.

Jedenfalls können Sie die Bezahlung der Rechnung bis zur Herstellung eines mangelfreien Zustandes gemäß § 320 Abs. 1 Satz 1 BGB verweigern.

Neben diesen Rechten könnten Sie an sich zwar über § 634 Nr. 4 BGB auch Ersatz der Aufwendungen verlangen, die Ihnen durch eigene Versuche, die Flecken zu entfernen, entstanden sind. Zu einer solchen Selbstvornahme waren Sie aber nicht berechtigt, weil Sie dem Unternehmer zuvor nicht die Möglichkeit der Nacherfüllung gegeben haben, siehe § 637 Abs. 1 BGB.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine hilfreiche erste rechtliche Orientierung an die Hand geben. Bei Unklarheiten benützen Sie bitte die kostenfreie Nachfragfunktion.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.08.2007 | 07:16

Vielen Dank Herr Geyer für Ihre schnelle Antwort,
ich habe nun nur noch eine Frage, was bedeutet in diesem Fall: "die Abnahme ist noch nicht erfolt!?".
Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.08.2007 | 11:56

Sehr geehrte Ratsuchende,

Abnahme im Sinne des § 640 Abs. 1 Satz 1 BGB bedeutet die körperliche Hinnahme des Werks, verbunden mit seiner Billigung als vertragsgemäß erbrachte Leistung. Auch eine stillschweigende Abnahme ist grundsätzlich möglich, in Ihrem Fall steht dem allerdings der Umstand entgegen, dass Sie die weitere Ausführung des Werks abgelehnt haben.

Wäre eine Abnahme bereits erfolgt, so könnten Sie die Mängel nur noch geltend machen, wenn Sie sich die diesbezüglichen Rechte bei der Abnahme vorbehalten haben (§ 640 Abs. 2 BGB) außerdem könnten Sie dann nur einen angemessenen Teil der Vergütung zurückhalten (§ 641 Abs. 3 BGB).

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 27.08.2007 | 00:47

Korrektur:

Im ersten Absatz muss es lauten: §§ 634 Nr. 1, 635 BGB.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER