Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Führungszeugnis an den Arbeitgeber

28.07.2020 18:45 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


20:10

Ich habe Mitte März als „Regalauffüller" in einem Supermarkt angefangen.

Nun hätte ich wohl innerhalb 3 Monate ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen sollen.
Ich habe einen Eintrag bei Einstellung verneint, da ich keinen Bezug zur Tätigkeit sehe, kann man mir hieraus einen Vorwurf machen?

Ich habe jetzt an 31.07. bereits meinen letzte Arbeitstag und der Vertrag endet.

Da ich wegen Insolvenzverschleppung und Gewerblichem Betrug, das wurde mir so ausgelegt, vorbestraft bin, möchte ich ungern das Führungszeugnis nachreichen.

Muss ich dies tatsächlich nachreichen, ich sehe den Bezug zum Regale einräumen hier auch nicht.

Da das Arbeitsverhältnis ja auch am Freitag endet, ist dies zwingend noch nötig?

Einsatz editiert am 28.07.2020 19:03:25

28.07.2020 | 19:41

Antwort

von


(2422)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich sehe auch keinen Zusammenhang zwischen den Eintragungen, dem Interesse des Arbeitgebers an einem Führungszeugnis und Ihrer Tätigkeit.

Daher besteht schon deshalb keine Veranlassung, dass Sie das Führungszeugnis vorlegen müssen.

Erst recht nicht, wenn am 31.07.der letzte Arbeitstag ist.

Denn damit ist das Arbeitsverhältnis beendet, sodass dann überhaupt kein Interesse des Arbeitgebers mehr gesehen werden kann, so ein Führungszeugnis zu verlangen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 28.07.2020 | 19:50

Vielen Dank, das klingt super.
Dass im Vertrag steht ich hätte es innerhalb 3 Monate abgeben müssen und dass ich gesagt hatte es gibt keinen Eintrag, könnte dies Konsequenzen nach sich ziehen, oder kann der Arbeitgeber hier nichts mehr machen und ich kann beruhigt sein?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.07.2020 | 20:10

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können beruhigt sein.

Der Arbeitgeber kann nicht nachträglich irgendwelche Konsequenzen gegen Sie erheben.

Aufgrund der Vertragsbeendigung ist da nichts zu befürchten .

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

ANTWORT VON

(2422)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine sehr sehr schnelle (<2h) und ausführliche sowie passende Antwort. Super Service vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Sehr freundlich und hilfreich. Würde ich bei einem nächsten Fall, gern wieder Fragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent. Danke ...
FRAGESTELLER