Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eintrag im Führungszeugnis?

| 21.08.2011 16:39 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Guten Tag,

ich möchte um eine rechtsverbindliche und klare Aussage bezüglich meines Führungszeugnisses bitten.

Am 16.01.2008 wurde ich zu 9 Monaten auf Bewährung verurteilt. Die Bewährungszeit ist im Januar diesen Jahres abgelaufen, und die Strafe wurde mir somit erlassen.
Ansonsten habe ich mir nie etwas zu Schulde kommen lassen.

Nun habe ich im Internet gelesen, dass laut § 34 BZRG die Frist für die Tilgung des Eintrags im Führungszeugnis 3 Jahre beträgt, wenn folgendes zutrifft:
"...Freiheitsstrafe oder Strafarrest von mehr als drei Monaten, aber nicht mehr als einem Jahr, wenn die Vollstreckung der Strafe oder eines Strafrestes gerichtlich oder im Gnadenweg zur Bewährung ausgesetzt, diese Entscheidung nicht widerrufen worden und im Register nicht außerdem Freiheitsstrafe, Strafarrest oder Jugendstrafe eingetragen ist..."

Kann ich davon ausgehen, dass der Eintrag nicht mehr in meinem Führungszeugnis steht? Oder muss ich auf die Frist von 3 Jahren noch die 9 Monate Strafe addieren?


Vielen Dank für Ihre Antwort!

MfG

Sehr geehrter Ratsuchender,




vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Bei der Straftilgung unterscheidet man zwischen der Eintragung in das Bundeszentralregister ( § 46 BZRG) und die in Ihrem Fall relevanten Eintragung in das Führungszeugnis( § 34 BZRG).








Nach § 34 I Nr 1 b BZRG beträgt die Frist nach deren Ablauf eine Verurteilung nicht mehr in das Führungszeugnis aufgenommen wird in Ihrem Fall drei Jahre.



Nach § 36 BZRG beginnt diese Frist mit dem Tag des ersten Urteils, in Ihrem Fall also am 16.01. 2008.


Von da ab werden die drei Jahre gemessen.




Nur im Fall des § 34 I Nr 1 d BZRG ( also bei einer Jugendstrafe von mehr als 2 Jahren)und bei bestimmten Delikten, in denen eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr ausgesprochen wird, verlängert sich die Frist um die Dauer der Freiheitsstrafe ( § 34 Absatz 3 BZRG).




Da dies bei Ihnen nicht der Fall ist, hat es mit der Frist drei Jahre nach dem ersten Urteil sein Bewenden.



Die 9 Monate Strafe sind also nicht hinzuzuaddieren, so dass Ihr Führungszeugnis keinen Eintrag mehr aufweist.






Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Sehr gerne können Sie nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



















Bewertung des Fragestellers 22.08.2011 | 22:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 22.08.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER