Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung des IV nach Beendigung des INsolvenzverfahrens


09.01.2018 21:15 |
Preis: 48,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Guten Tag,
Ich habe 8-2010 der GmbH meines Ex Mannes per Kreditvertrag 20.000,-€ geliehen, welche er mir 6-2014 zurück gezahlt hat. Zu dem Zeitpunkt war unsere Ehe bereits gescheitert.
Ein paar Tage nach der Rückzahlung hat die GmbH Insolvenz angemeldet. Da wir im Streit auseinander gegangen sind, wusste ich nichts von der anstehenden Insolvenz.
Das Verfahren ist 9-2014 eröffnet worden, am 13.11.2015 aufgehoben worden, Vergütungen und Auslagen des IV 5-2016 festgesetzt worden.
12-2017 fordert Der IV eben jene Kreditsumme als unrechtmäßig an mich gezahlt zurück. Seit 27.12. 17 liegt ein gerichtlicher Mahnbescheid vor.
Darf der IV diese Forderung noch erheben?
Ich stehe im Kontakt zum IV, er möchte Nachweise, das ich das Geld nicht aufbringen kann. Muss ich trotzdem Wiederspruch bei Gericht einlegen?
Vielen Dank im Voraus, I.M.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage , die ich Ihnen wie folgt beantworte:



Frage 1:
"Darf der IV diese Forderung noch erheben?"


Eine Insolvenzanfechtung darf er trotz Abschluss des Verfahrens grundsätzlich dann, wenn ihn der Insolvenzplan dazu ermächtigt ( z.B. BGH · Urteil vom 11. April 2013 · Az. IX ZR 122/12). Der Anspruch ist auch nach Ihrer Schilderung noch nicht verjährt (§ 146 InsO) bzw. durch das Einleiten des Mahnverfahrens noch in 2017 gehemmt ( § 204 I Nr. 3 BGB).


Frage 2:
"Muss ich trotzdem Wiederspruch bei Gericht einlegen?"

Wenn Sie nicht wollen, dass ein Vollstreckungsbescheid mit nachfolgender Pfändung gegen Sie ergeht und die Forderung aus Ihrer Sicht unbegründet ist, können Sie wie aus der Belehrung im Mahnbescheid ersichtlich Widerspruch einlegen. Dann wird das Verfahren in der Regel an das zuständige Gericht abgegeben.


Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER