Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unrechtmässige Forderung Inkasso für Ratenkredit

6. Juli 2015 10:22 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von


11:48

Sehr geehrte Damen & Herren...,

Im Jahr 2006 bei der Postbank Ag einen Ratenkredit nach langer Arbeitslosigkeit war ich im Jahr 2010 nicht mehr imstande die Raten zu zahlen und setze mt den Zahlungen aus der letzten Kontakt zur Postbank war am 19.12.2011 der Kredit wurde weder gekündigt nach kammen Mahnungen oder gar eine Titulierung in der gesamten Zeit nur Zahlungsaufforderungen um den Kontostand des Kredites auszugleichen.
In der zwischenzeit bin ich aber in die Schweiz verzogen!Was der Postbank auch mitgeteilt wurde und sie die Sache nicht mehr weiter verfolgte.
Mitte 2013 kam eine Zahlungsaufforderung an meine alte zu dem Zeitpunkt ungültige Address in Deutschland für diesen Kredit von der Firma Accredis Inkasso auf die Antwort "Unbekannt Verzogen"was von meinen Eltern hörte ich auch darauf hin nichts mehr.
Nun bekamm ich vor 3 Wochen eine Schreiben der Firma Lindorff Inkasso mit einer weitaus höheren Zahlungsaufforderung ohne weitere Details zahlbar innerhalb 7 tagen.
meine Frage(n) habe ich:

1. ein anrecht auf eine Detailierte Rechnungsaufstellung
2. ist die Zahlungsaufforderung überhaupt gültig wenn sie als normaller Brief kommt und nicht per Einschreiben
3. ist die Frist unter umständen schon am 31.12.2014 verjährt
4. was passiert mir in der Schweiz wenn ich nichts weiter unternehme

6. Juli 2015 | 10:53

Antwort

von


(763)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Einen Anspruch auf eine detaillierte Aufschlüsselung haben nicht. Sie kennen ja die ursprüngliche Forderung und die gesetzlichen Verzugszinsen belaufen sich auf 5 % über dem Basiszins. Die Kosten der Inkassounternehmen sollten im dem Schreiben eigentlich genannt sein.

Wenn Sie nach einer Forderungsaufstellung fragen, werden Sie aber voraussichtlich eine solche auch bekommen, so dass Sie den Gesamtbetrag dann, getrennt nach Hauptforderung, Kosten und Zinsen überprüfen können. Fordern Sie eine solche Forderungsaufstellung also einfach an.

2.
Eine Zahlungsaufforderung per einfachen Brief ist durchaus gültig. Es besteht hierfür kein gesetzlicher Formzwang oder die Notwendigkeit einer bestimmter Versandart.

3.
Die Verjährung der Forderung müsste tatsächlich anhand der Unterlagen genau geprüft werden.
Sie schildern, dass der Darlehensvertrag nie gekündigt wurde. Ist dies zutreffend, dann befinden Sie sich nach wie vor in einem laufenden Vertragsverhältnis, so dass Verjährung nicht eingetreten sein kann.

Hat der Darlehensgeber den Vertrag aber gekündigt und die Restschuld fällg gestellt, dann würde nach drei Jahren Verjärung eintreten.
Bsp. Kündigung und Fälligstellung im Jahr 2011. . Beginn der Verjärung: mit Ablauf den 31.12.2011; Eintritt der Verjährung: mit Ablauf des 31.12.2014

Auf Verjährung müssten Sie sich berufen, diesen Einwand also schriftlich gegenüber dem Dalehensgeber geltend machen.

4.
Auch in der Schweiz kann ich selbstverständlich ein gerichtlicher Mahnbescheid oder ein europ. Zahlungsbefehl zugestellt und die Forderung tituliert werden. Nichts zu unternehmen, ist daher nicht ratsam.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 6. Juli 2015 | 11:00

der Vertrag ist definitiv NICHT gekündigt worden allerdings jetzt beim zweiten Inkasso Unternehmen.
Im Brief steht lediglich der gesamt Betrag inclusive Zinsen.
Der Darlehensgeber ist in dem Fall die Postbank AG die sagt sie hat die Forderung abgetreten an Lindorrf Inkasso.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 6. Juli 2015 | 11:48

OK. Dann könnte sich eine Gesamtfälligkeit aus dem AGB des Darlehensvertrages ergeben.

Ich empfehle Ihnen, sich gegenüber dem Inkassounternehmen auf Verjährung zu berufen.Warten Sie die Reaktion ab. Sollte die Forderung aufrecht erhalten bleiben, so lassen sie den Vorgang ( mit Vorlage der Vertragsunterlagen ) durch einen Kollegen abschliessend prüfen.

ANTWORT VON

(763)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet- und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96535 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr hilfreich und schnell. Super praktisch. Sehr gut verständlich. Sachlich und kompetent! Danke! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Mit der Antwort konnte ICH etwas anfangen. Darauf kommt es in dem Fall an. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich würde zig Sterne geben, wenn ich könnte. Ich habe bisher immer sehr gute Antworten auf dieser Plattform erhalten, jedoch war dies die beste, absolut verständlich, schnell, Nachfragen wurden sofort beantwortet. Den Rechtsanwalt ... ...
FRAGESTELLER