Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Todesfallschutz


26.03.2006 14:25 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Ist es Rechtens, dass man mir den obigen Vertrag ohne Begründung, nachdem ich angefragt hatte, ob man diesen beleihen kann, aufkündigt und die bis dahin eingezahlten 2.301,23 Euro einfach einbehält (der Vetrag lief knapp 2 Jahre). Man teilte mir einfach nur mit, dass hier kein Rückkaufswert bestehen würde.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,
sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Hinsichtlich der Kündigungsmöglicheit bedarf es eines Blickes in die allgemeinen Geschäfts- und Versicheurungsbedingungen, um die Wirksamkeit einer solchen beurteilen zu können.
Eine außerordentliche Kündigung aufgrund wichtigen Grundes dürfte bei der von Ihnen vorgetragenen Nachfrage wohl nicht möglich sein.

Hinsichtlich des während einer bisherigen Laufzeit von zwei Jahren nicht vorhandenen Rückkaufswertes ist durchaus nicht unrealistisch, wobei Sie sich die Ermittlung dessen transparent machen lassen sollten.
Sie sollten ggf. mit Hilfe des Gerichtes eine Berechnung des Rückkaufwertes besorgen, da sich in dem Bereich insbesondere bei Lebensversicherungen in letzter Zeit einiges getan hat.
Hinsichtlich der Kosten etc. sollte man sich auch intensiv mit den allgemeinen Bedingungen auseinander setzen.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieser Erstberatung auch im Hinblick auf Ihren Einsatz weitergeholfen zu haben.

Ich darf Sie bitten, von der einmaligen Rückfrage Gebrauch zu machen, um Missverständnisse bzw. Ergänzungen noch vornehmen zu können.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 26.03.2006 | 17:31

An welches Gericht (Land-, Sozial- oder Amtsgericht) und welche Stelle kann ich mich hier wenden?

Vielen Dank

V. Wiele

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.03.2006 | 17:53

Sehr geehrte Ratsuchende,

da der Maximalbetrag, den Sie bei einer etwaig rechtsgültigen Kündigung zurückfordern können, wohl unter EUR 5.000,00 liegen wird, wird das Amtsgericht zuständig sein.
Ab EUR 5001,00 wird das Landgericht seine Zuständigkeit erlangen.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER