Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Förderung 2. Ausbildung

| 03.09.2020 09:40 |
Preis: 50,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn (30 Jahre alt) lebte bisher mit seiner Freundin in ihrer Wohnung zusammen. Die Beziehung wurde von ihr jedoch beendet und er muss sich eine neue Bleibe suchen. Er hat vor 10 Jahren eine Ausbildung als Maurer mit Erfolg abgeschlossen und auch in diesem Beruf gearbeitet. Jedoch war er nicht sehr glücklich dabei.
Noch während der Beziehung zu seiner Freundin hatte er sich dann entschlossen, eine zweite Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung zu absolvieren. Er fand einen Ausbildungsplatz und ist mittlerweile seit einem Jahr erfolgreich in dieser Ausbildung tätig.
Durch die Trennung reicht seine Ausbildungsvergütung jedoch nicht aus, denn er muss sich eine Wohnung suchen und diese auch bezahlen können.
Einen Anspruch auf BAB hat er nicht, höchstens auf Wohngeld, aber selbst da wird es wohl knapp werden, das haben diverse Berechnungen mit entsprechenden Rechnern im Internet gezeigt.
Nun meine Frage:
Welche Möglichkeiten hat er, um einen Zuschuss zu seiner Ausbildungsvergütung (brutto 829,00 €, netto 663,00 €) zu erhalten (z.B. Hartz 4)?

03.09.2020 | 10:39

Antwort

von


(326)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

die Förderung einer zweiten Ausbildung ist grundsätzlich eher die Ausnahme, insbesondere wenn schon eine Erstausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde und Berufserfahrung vorliegt.

Eine Lösung könnten hier wohl allenfalls Bildungsgutscheine oder eine sonstige Arbeitsförderung im Sinne § 81 SGB III: Grundsatz sein, entscheidend ist dabei aber, dass sämtliche Maßnahmen nur geleistet werden "können":

Zitat:
Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch (III) - Arbeitsförderung - § 81 Grundsatz
(1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können bei beruflicher Weiterbildung durch Übernahme der Weiterbildungskosten gefördert werden, wenn
1. die Weiterbildung notwendig ist, um sie bei Arbeitslosigkeit beruflich einzugliedern oder eine ihnen drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden,
2. die Agentur für Arbeit sie vor Beginn der Teilnahme beraten hat und
3. die Maßnahme und der Träger der Maßnahme für die Förderung zugelassen sind.
......


Daraus ergibt sich leider zunächst einmal keinerlei rechtlicher Anspruch auf eine bestimmte Förderung und insbesondere in Ihrem Fall dürfte es fast aussichtslos sein zu begründen, warum Ihnen die von Ihnen gewünschte Förderung gewährt werden muss.

Eine Leistung durch das Arbeitsamt ist davon abhängig, dass dieses die Notwendigkeit der Förderung feststellt und quasi auf keine andere Art und Weise auf dem Arbeitsmarkt eine Chance hätten. Da Sie aufgrund Ihrer geschilderten Erfahrungen und Kenntnisse aber für eine Tätigkeit als Maurer schon hinreichend qualifiziert sind und hier auch in der Regel eine Anstellung gefunden werden kann, stehen Ihre Chancen nicht gut. Sie können es natürlich probieren, allerdings wird das Ganze im Wesentlichen vom Wohlwollen des Sachbearbeiters abhängen.

Eine weitere Möglichkeit wäre es noch, dass Ihr Arbeitgeber einen Eingliederungszuschuss beantragt und diesen an Sie weiterreicht.

Zitat:
§ 88 SGB III: Eingliederungszuschuss Eingliederungszuschuss
Arbeitgeber können zur Eingliederung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, deren Vermittlung wegen in ihrer Person liegender Gründe erschwert ist, einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt zum Ausgleich einer Minderleistung erhalten (Eingliederungszuschuss).


Auch hier ist liegt aber eine Leistung wieder weitgehend im Ermessen des Sachbearbeiters.

Insgesamt bleibt es leider bei einem erheblichen Ermessen der Arbeitsagentur, eine Klage nach der Ablehnung wäre vermutlich aktuell aussichtslos.

Alternativ bestünde höchstens die Möglichkeit das von Ihnen bereits angedachte Wohngeld zu beantragen oder möglicherweise ein Darlehen im Rahmen von Hartz-IV zu erhalten.

Ich hoffe Ihr Frage trotz der wenig positiven Aussichten wenigstes inhaltlich zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


Bewertung des Fragestellers 05.09.2020 | 09:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Meine Frage wurde mir äußerst kompetent, verständlich und umfassend beantwortet. Jederzeit gerne wieder.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fabian Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.09.2020
5/5,0

Meine Frage wurde mir äußerst kompetent, verständlich und umfassend beantwortet. Jederzeit gerne wieder.


ANTWORT VON

(326)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht