Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flug-Stornierung weil Co-Pilot krank - Schadensersatz und Übernahme der Mehrkosten?

31.03.2010 11:35 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Sehr geehrte Damen und Herren

wir hatten für den 29.03.2010 einen Flug mit der Gesellschaft Easyjet von Berlin (SFX) nach Barcelona (BCN) gebucht. Dieser wurde kurzfristig gestrichen, angeblich aufgrund eines erkrankten Co-Piloten. Dies wurde uns leider erst bei Ankunft am Flughafen in Berlin über die Anzeigetafel mitgeteilt. Da auch das Easyjet Computersystem ausfiel und es nur einen Mitarbeiter vor Ort gab, konnte man uns keinen Ersatzflug anbieten. Die Flüge der nächsten Tage waren allesamt ausgebucht, was wir mit Screenshots der Webseite belegen können. So mussten wir über eine andere Gesellschaft (Germanwings) sehr teure Ersatztickets kaufen um noch am selben Tag anzukommen und einen Termin wahrzunehmen.

Meine Fragen dazu:

1. Sind Schadensersatzforderungen nach der EU-Richtlinie 261 (400 Euro pro Person bei mehr als 1500 KM Flugstrecke), die Erstattung der alten Easyjet-Tickets und die Ersetzung der neu gekauften Germanwings-Tickets drei verschiedene Dinge?

Unserer Ansicht nach müsste es 400 Euro Entschädigung plus 400 Euro Germanwings-Ticketerstattung = 800 Euro Pro Person geben?!

2. Wo müssen die drei Anliegen jeweils vorgetragen werden (alles bei der Fluggesellschaft selbst oder bei einem Amt?)

3.In welcher Frist muss dies geschehen? Wir sind noch am Reiseort in Barcelona und haben hier nicht die Möglichkeit Belege zu kopieren oder Beweisfotos dem Schreiben beizufügen. Wir sind ab dem 4.4. wieder in Berlin

Hinweis: Eventuell sind wir an einer anwaltlichen Vertretung in dieser Sache interessiert, je nachdem wie die Flugesellschaft reagiert.

Viele Grüße
Herr K.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre gestellte Frage beantworte ich wie folgt:

Rein rechtlich sind die Ausgleichszahlung, der Anspruch auf Erstattung des Flugpreises und die Forderung nach Erstattung der Mehrkosten für den Ersatzflug nicht identisch. Der Ausgleichsanspruch ergibt sich aus Art. 7 VO (EG) 261/2004. Der Anspruch auf Rückerstattung des Flugpreises ergibt sich aus Art. 8 I a) VO (EG) 261/2004. Der Anspruch auf anderweitigen Beförderung folgt aus Art. 8 I b) VO (EG) 261/2004. Beachten Sie bitte, dass die Rückerstattung des Flugpreises und die anderweitigen Beförderung sich gegenseitig ausschließen, da Sie sonst umsonst fliegen würden.

Mit der Ausgleichszahlung sind nicht pauschal sämtliche Ansprüche abgegolten. Art. 12 VO (EG) 261/2004 schließt weitere Schadensersatzansprüche des Fluggastes nicht aus. Allerdings kann das Luftfahrtunternehmen eine Anrechnung auf eine anerkannte Ausgleichszahlung vornehmen. Wenn das Luftfahrtunternehmen eine Anrechnung vornimmt, ist das Gericht hieran gebunden; vgl. Führich, Reiserecht, 5. Aufl. 2005, Rz. 1033. Die Anrechnung erfolgt regelmäßig.

Hinsichtlich der Ausgleichszahlung besteht die Möglichkeit für das Luftfahrtunternehmen, ggf. gem. Art. 5 III VO (EG) 261/2004 nachzuweisen, dass die Annullierung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären. Ob und in welchem Umfang das Unternehmen Vorsorge bei Erkrankung getroffen hatte oder hätte treffen müssen, wird vermutlich zu klären sein.

Bezüglich der Erstattung der anderweitigen Flugkosten gilt Folgendes: es bestand ein Anspruch auf eine anderweitige Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Diese Pflicht könnte verletzt worden sein, da keine anderweitigen Flüge angeboten wurden. Aus dieser Pflichtverletzung kann ein Schadensersatzanspruch resultieren, der jedoch nicht in jedem Fall automatisch aus der Annulierung folgt. Ich verweise insoweit auf die aktuelle Presseerklärung des BGH zum Urteil vom 25.03.2010, Xa ZR 96/09. Der BGH verweist zu dieser Frage an das Berufungsgericht zur weiteren Aufklärung zurück. Maßgeblich ist der Einzelfall, so dass ich eine Prognose hier noch nicht abgeben kann. Sie sollten die Ansprüche jedenfalls vorsorglich anmelden.

Die Anmeldung Ihrer Ansprüche hat gegenüber dem Luftfahrtunternehmen zu erfolgen und zwar möglichst schriftlich. Für den Ausgleichsanspruch ist die Nichtbeförderung mitzuteilen. Für den Schadensersatzanspruch sind Sie beweispflichtig und müssen die Pflichtverletzung wegen der fehlenden Ersatzbeförderung und die Höhe der Ersatzbeförderungskosten und ggf. die Vergleichbarkeit der Reisebedingungen nachweisen.

Im Reisevertragsrecht gibt es eine Frist zur Geltendmachung von Ersatzansprüchen binnen einem Monat. Die VO (EG) 261/2004 sieht diese kurze Frist nicht vor. Die Ansprüche können daher erst nach Ihrer Rückkehr geltend gemacht werden.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Dies kann im Rahmen einer weiteren Mandatserteilung erfolgen. Dazu können Sie unter der oben hinterlegten Adresse Kontakt mit mir aufnehmen oder Sie schreiben mir einfach eine eMail unter anwalt.matthes@googlemail.com .

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER