Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fitnessverträge


13.10.2006 08:24 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Sport Studio hat Insolvenz angemeldet und wurde an einen neuen Betreiber verkauft.Über die Insolvenz wurden wir nicht informiert sondern mir wurde am 05.10.06 ( Wechsel des Betreibers wohl zum 01.10.06 ) ein neuer Vertrag vorgelegt den ich unterschreiben müßte ( lt.Mitarbeiter : Da bleibt Ihnen keine andere Wahl, da ja nur ein Betreiberwechsel stattgefunden hat ) . Die Geschäftsführer, der Sitz der Gesellschaft hat gewechselt, sämtliche alten Logo`s sind verschwunden, der Name des Studios wurde von " Future Sport " auf "bluemare " geändert.Eintrag Amtsgericht ist auch ein anderes HRB Zeichen, von daher lag für mich ein neuer Vertrag vor mit einem neuen Studiobesitzer. Mit Schreiben vom 06.10.06 ( persönlich im Studio am 09.10 abgegeben ) habe ich meinen alten Vertrag fristlos gekündigt ( Grund Besitzerwechsel - kein Interesse an einen Vertrag mit dem neuen Besitzer )sowie meine Einzugsermächtigung widerrufen. Am 02.10.wurde mein Betrag abgebucht unter dem Hinweis : Bluemare ehem.Future Sport ! Diesen habe ich am 09.10. bei der Sparkasse zurückgerufen. Am 11.10.06 habe ich eine Schreiben des Rechtsanwaltes der Gegenseite erhalten.Lt. Rechtsanwalt steht mir für einen Betreiberwechsel kein gesetzlicher Kündigungsgrund.Lt.RA wurden die im meinem alten Vetrag geschuldeten Leistungen des alten Besitzers weiterhin zur Verfügung gestellt, so daß mir ebenfalls kein gesetzliches Kündigungsrecht zusteht. Meiner Kündigung wurde widersprochen und ich wurde aufgefordert sowohl meinen Betrag zu zahlen als auch mich mit einem Manager o.ä. über die Fortführung meines Vertrages schriftlich zu einigen. Ansonsten wollte er Klage einreichen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


hier irrt der Kollege sich meines Erachtens.

Offensichtlich will der Kollege den Vertrag auf den Rechtsnachfolger ausdehnen; dieses ist aber ohne Ihre Zustimmung nicht möglich, da Ihnen sehr das Recht zugestanden werden muss, bei einem Inhaberwechsel zu kündigen.

So hat das LG Cottbus (Urt. v. 08.07.1998, Az.: 5 O 51/98) sogar entschieden, dass eine entsprechene Klausel (bei Inhaberwechsel bleibt der Vertrag bestehen) eine unangemessene Benachteiligung darstellt, SOFERN dem Mietglied nicht gleichzeitig die Möglichkeit eingeräumt wird, den Vertrag in diesem Fall zu beenden.


Gleichwohl sollten Sie Ihren Vertrag nochmals prüfen lassen, was aber eine Einsicht erforderlich macht, die naturgemäß hier nicht möglich ist.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER