Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firstload.de-zugang zum usenet


09.10.2006 07:10 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Guten Tag,

ich habe 2005 einen vertrag über einen zugang zum Usenet abgeschlossen,der sich im sept 2006 automatisch um ein jahr verlängerte.Die Kosten pro Jahr belaufen sich auf 94,80 Euro.
damals wurde mit Gratis -Downloads ( MP3,filme,Software etc) geworben,ein downloadvolumen von 10 Gb zugesichert.
Bei ausschließlicher Nutzung während der anfänglichen 14 tägigen testphase mußte ich feststellen,daß in diesem netzwerk illegale
software zu finden ist,die man garnicht herunterladen darf.
nun ist es zur anwaltlichen mahnung gekommen,weil ich für das 2. jahr nicht mehr bezahlen möchte,allerdings habe ich die kündigung erst jetzt ausgesprochen.

Nach meiner Meiniung ist der Vertrag ungültig,weil bei Abschluß keine Hinweise auf die Illegalität der(Soft)-ware erteilt wurden.
Muß ich jetzt der Inkasso-Mahnung von insges.139 Euro nachkommen

MfG

lutz spiegel

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Berufen Sie sich auf Ihr außerordentliches Kündigungsrecht. Auf die Kündungsfrist kommt es hierfür nicht an. Als wichtigen Grund führen Sie das illegale Anbieten von Programmen zum Download an.

Dann ist die Gegenseite am Zug. Fraglich ist, ob diese sich darauf einlassen will, den streitigen Betrag einzuklagen und damit den Sachverhalt des illegalen Downloadangebots an die Öffentlichkeit zu bringen. Hiervon gehe ich nicht aus.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

M. Timm
-Rechtsanwalt-
www.peukerttimm.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER