Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Feststellung des Jahresabschlusses durch Gesellschafter nicht erfolgt

| 03.03.2021 20:29 |
Preis: 100,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Leider hat ein Geschäftsführer einer GmbH es versäumt, seit dem Jahr 2012 eine ordentliche Gesellschafterversammlung zum Zwecke der Feststellung des Jahresabschlusses oder Entlastung des Gesellschafter-Geschäftsführers (60 Prozent Anteil) einzuberufen/einzuladen.

Das Geschäft der Gesellschaft lief in diesem Zeitraum sehr schleppend und die Umsätze waren sehr niedrig und Erträge nicht vorhanden. Die Jahresabschlüsse sind dennoch dem Finanzamt ordentlich und fristgerecht übermittelt worden. Eine Beanstandung kam von dieser Seite nicht.

Die Gesellschaft soll nun zur Liquidierung gebracht werden, was einem Gesellschafter nicht gefällt.
Was kann dem Gesellschafter-Geschäftsführers nun passieren?

Vielen Dank
03.03.2021 | 20:55

Antwort

von


(179)
Niedergründauer Straße 32
63505 Langenselbold
Tel: 01702047283
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne möchte ich Ihre Frage auf der Grundlage Ihrer Angaben im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten. Zu trennen ist zunächst die Steuerveranlagung einerseits, von der handelsrechtlichen Verpflichtung Bücher zu führen, andererseits.

Der Finanzverwaltung ist die fehlende Feststellung des Jahresabschlusses in der Regel gleichgültig, sodass Ihnen von dieser Seite kein ungemacht droht. Problematischer ist, dass Sie handelsrechtlich verpflichtet sind, einen Jahresabschluss beim elektronischen Bundesanzeiger einzureichen. Dieser muss zu diesem Zeitpunkt bereits festgestellt sein. Vorläufige Veröffentlichungen sind nicht zulässig und können im schlimmsten Fall Bußgelder auslösen. Mir ist jedoch kein Fall bekannt, in dem das Bundesamt für Justiz die fehlende Feststellung jemals beanstandet hätte; wohl auch deshalb, weil die Praxis so sein dürfte, dass die Gesellschafter rückdatierte Beschlüsse fertigen. Dies ist zwar keinesfalls zulässig, wohl aber die gelebte Praxis, wenn es hart auf hart kommt.

Davon ausgehend, dass es sehr sehr unwahrscheinlich ist, dass das Bundesamt für Justiz hierauf aufmerksam wird und Bußgelder ausstellt. Jedoch wäre der Geschäftsführer zum Schadenersatz verpflichtet, sollte es dazu kommen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße
Michael Krämer
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 04.03.2021 | 09:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die sehr schnelle Antwort. Sie bestätigen bereits meine Vermutung.
Entsprechend kann ich nun versuchen das Geschehen zu "heilen".
"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Krämer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.03.2021
5/5,0

Vielen Dank für die sehr schnelle Antwort. Sie bestätigen bereits meine Vermutung.
Entsprechend kann ich nun versuchen das Geschehen zu "heilen".


ANTWORT VON

(179)

Niedergründauer Straße 32
63505 Langenselbold
Tel: 01702047283
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Steuerrecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht, Immobilienrecht, Versicherungsrecht