Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigeninteresse der Gesellschafter

08.01.2022 10:04 |
Preis: 60,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


Ich habe vor Jahren 2 GmbHs A und B gegründet und habe 2018 Anteile an ein Größeres Unternehmen Verkauft um weiter voran zu kommen hier wurde mir vom Käufer viel versprochen was sich als leere Worte herausgestellt haben.

Ich bin in der GmbH A noch mit 10 % beteiligt der Hauptgesellschafter mit 80 %, in der GmbH B mit 20 % der selbe Hauptgesellschafter wie bei A mit 80%. Nun hatten wir mit A beim einzigen Kunden einen Kundentermin um mehr Aufträge zu erhalten worauf der Geschäftsführer aus der GmbH A und ein Gesellschafter beim Kunden zum Gespräch eingeladen wurden was auch gut verlief bis der Hauptgesellschafter beim Gespräch auf die Möglichkeiten hingewiesen hat das seine Gesellschaft auch in das Geschäft einsteigen möchte welches der Kunde ausführt und Großes vorhat der Kunde hat drauf hin den Raum verlassen und das Personal von A abgeworben Aufträge hat A keine mehr erhalten die GmbH läuft nun seit 1 Jahr mit 0 % Umsatz
Bei B das selbe spiel ich bin als Geschäftsführer zu unserem Hauptkunden gefahren der Gesellschafter musste auf Weisung der Gesellschaft mitkommen nach kurzen Gesprächen hat er wieder damit Angefangen was seine Gesellschaft so alles macht und hier einsteigen möchte . Der Kunde Arbeitet zwar weiterhin mit uns zusammen aber nur noch im kleinen Rahmen , wer möchte sich schon eine Konkurrenz aufbauen
Für mich als Minderheitsgesellschafter eine Katastrophe und ein immenser schaden der durch die Gesellschafter herbeigeführt wurde.
Frage kann ich den Hauptgesellschafter eine GmbH hinter der wiederum eine Holding steht wegen Einmischung in unser Geschäft z.B aus Eigeninteresse auf Schadensersatz verklagen ?


08.01.2022 | 11:56

Antwort

von


(511)
Albstraße 45
73249 Wernau
Tel: 07153/9964381
Web: http://www.kanzlei-fuer-wirtschaftsrecht.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.) Geltendmachung von Schadensersatz ggü. dem Mehrheitsgesellschafter

Der Gesellschafter einer GmbH hat gegenüber der GmbH eine gesellschaftsrechtliche Treuepflicht. Diese umfasst zum einen die Wahrung der Interessen der Gesellschaft bzw. diese nicht durch schädigendes Verhalten zu beeinträchtigen und/oder zu unterlaufen. Und zum anderen hat ein GmbH-Gesellschafter auch in angemessener Weise auf die Interessen von Mitgesellschaftern Rücksicht zu nehmen.

Weitere Details hierzu finden Sie unter

https://www.haufe.de/finance/haufe-finance-office-premium/iii-der-gesellschafter-und-die-gesellschaft-4-treuepflicht_idesk_PI20354_HI13363463.html

Damit hat ein GmbH-Gesellschafter zum einen eine Treuepflicht gegenüber der Gesellschaft an sich als auch gegenüber dem Mitgesellschafter (BGHZ 103, 184 , 190 f).

Hieraus ergibt sich auch das Verbot des Verfolgens von Sonderinteressen zum Schaden und Nachteil der Gesellschaft oder der Mitgesellschafter.

Durch das Handeln des Gesellschafters in Form der getätigten Aussagen und dem Auftreten ggü. den Kunden der Gesellschaft ist nach Ihrer Schulderung zurechenbar und Kausal der GmbH ein Schaden entstanden. Die Umsätze der GmbH sind nahezu auf null eingebrochen.

Ist dies im Falle eines Rechtsstreits nachweisbar, besteht eine hohe Chance auf eine erfolgreiche Durchsetzung von Schadensersatz ggü. dem handelnden Gesellschafter.

2.) Einziehung Gesellschaftsanteil / Ausschluss Mehrheitsgesellschafter

Neben dem Schadensersatzanspruch besteht bei schweren Verstößen, die die Vertrauensgrundlage innerhalt der Gesellschaft zerstören, sogar die Möglichkeit den Mehrheitsgesellschafter aus der Gesellschaft auszuschließen.

Dies kann neben der Geltendmachung von Schadensersatz ebenfalls noch in Erwägung gezogen werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Sofern meine Ausführungen für Sie hilfreich waren, würde ich mich über die Abgabe einer vollen 5-Sterne-Bewertung freuen.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen aufgrund meiner Spezialisierungen auch in meiner Eigenschaft als Rechtsanwalt zur Verfügung, um Ihre Rechte zu wahren und/oder durchzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-


ANTWORT VON

(511)

Albstraße 45
73249 Wernau
Tel: 07153/9964381
Web: http://www.kanzlei-fuer-wirtschaftsrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerstrafrecht, Erbschaftssteuerrecht, Haftungsrecht der StB, Wirtschaftverwaltungsrecht, Fachanwalt Insolvenzrecht, Fachanwalt Steuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94520 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antwort war sehr gut verständlich, auch wenn ich mir eine sehr anders lautende Antwort gewünscht hätte. Nun habe ich aber wenigstens Klarheit und kann mir den Aufwand eines Rechtstreites (den ich verlieren würde) sparen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und gute Auskunft. Mal sehen was der Vermieter noch so alles auf Lager hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER