Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ferienimmobilie im EU-Ausland im Eigentum einer engl. Limited

| 28.07.2010 12:26 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


18:35


Ich lebe in Scheidung. Meine Frau und ich besitzen gemeinsam (50/50) eine Ferienimmobilie im EU-Ausland. Eine Einigung, wer die andere Hälfte zu welchem Preis übernimmt, ist leider nicht zustande gekommen. Eine "Teilungsversteigerung" ist jetzt unumgänglich.
Die Immobilie gehört einer englischen Limited, deren Gesellschafter mein Mann und ich zu jeweils 50 % sind. Sowohl mein Mann als auch ich sind Director dieser Limited und wir beide leben in Deutschland.

Frage: Was genau kann in dieser Angelegenheit für mich getan werden und welche Kosten entstehen für mich?

28.07.2010 | 13:05

Antwort

von


(763)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt beantworten:

Die Teilungsversteigerung im eigentliche Sinne nach §§ 180 ff. ZVG setzt voraus, dass die Zwangsversteigerung zum Zwecke der Aufhebung einer Gemeinschaft erfolgen soll.

Ausserdem wäre nach § 1 ZVG das Amtsgericht zuständig, in dessen Bezirk das Grundstück belegen ist. D.h., das ZVG ist auf im Ausland belegene Grundstück nicht anwendbar.

Eine Teilungsversteigerung nach § 180 ZVG kommt vorliegend daher nicht in Betracht.

Die Auflösung der Ltd. muss daher nach dem Gesellschaftsvertrag und den darin enthaltenen Regelungen erfolgen. Da diese Unterlage im Rahmen dieses Erstberatungsforums nicht vorliegt und geprüft werden kann, muss an dieser Stelle unterstellt werden, dass der Gesellschaftsvertrag im Wesentlichen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht.

Nach § 723 BGB kann die Gesellschaft durch jeden Gesellschafter gekündigt werden. Nach Kündigung einer Zwei-Personengesellschaft erfolgt die Auseinandersetzung der Gesellschaft nach § 730 BGB . Das Verfahren der Auseinandersetzung erfolgt gem. § 731 BGB u.a. nach den für die Teilung einer Gemeinschaft geltenden Vorschriften. Hier bestimmt § 753 BGB , dass ein Verkauf der Vermögenswerte der Gesellschaft zu erfolgen hat, sofern eine Teilung in Natur nicht möglich ist, wovon vorliegend ausgegangen werden kann.

Bei Grundstücken erfolgt der Verkauf durch Zwangsversteigerung, § 753 BGB . Damit ist die Rechtsgrundlage für die Einleitung der Zwangsversteigerung nach Kündigung der Gesellschaft dargelegt.

Da eine Einigung auf Übertragung an einen Gesellschafter nicht möglich scheint, bleibt also nur die Kündigung der Gesellschaft. Durch Beschluß der Gesellschafter könnte dann der freihändige Verkauf der Immoblie -ggf. über ein Maklerbüro- beschlossen werden. Lässt sich dies innerhalb angemessener Zeit nicht realisieren, muesste nach den Vorschriften des Landes, in welchem die Immobilie liegt, die Zwangsversteigerung beantragt werden.

Die Kostenfrage entsteht erst, wenn die Zwangsversteigerung beantragt werden muss. Da sich die Kosten dann nach den Regeln des betreffenden Landes richten, kann hierzu keine Beurteilung erfolgen.

Ich hoffe, Ihnen zunächst einen Überblick verschafft zu haben und wünsche noch einen schönen Tag. Bei weiterem Vertretungs/ Beratungsbedarf stehe ich Ihnen gesondert gern zur Verfügung.


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 28.07.2010 | 18:04

Der Verkauf der Immobilie über ein Maklerbüro blieb bereits seit über einem Jahr erfolglos.
Haben die §§ 723 , 730 , 731 und 753 BGB auch für eine engl. Limited Gültigkeit?
Wie kann ich bei portugiesischen Behörden veranlassen, dass eine Zwangsversteigerung, gemäß § 753 BGB , durchgeführt wird?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.07.2010 | 18:35

Die Regeln des Gesellschaftsrechts finden grundsätzlich auch bei einer Ltd. Anwendung, es sei denn, dies wäre im Gesellschaftsvertrag anders geregelt.

Die Frage einer Zwangsversteigerung in Portugal betrifft keine Nachfrage im Sinne dieses Portals. Ich bitte um Verständnis, da es sich um eine aufwändige Recherche nach portugisischem Vollstreckungsrecht handeln würde. Es wäre insoweit ratsam, eine portugisische Kanzlei als Korrespondenzanwälte einzuschalten. Dies kann von den Sie vertretenden Anwälten im Scheidungsverfahren -ggf. über die Rechtsanwaltskammer- veranlasst werden.

Bewertung des Fragestellers 29.07.2010 | 19:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Meine Frage konnte nicht vollständig beantwortet werden, weil auch ausländisches Recht mitwirkt.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Steidel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.07.2010
4,4/5,0

Meine Frage konnte nicht vollständig beantwortet werden, weil auch ausländisches Recht mitwirkt.


ANTWORT VON

(763)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet- und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht