Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fehlbetrag in Kasse


21.11.2006 16:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Mein Sohn ist Auszubildender im Einzelhandel. Vor ein paar Tagen fehlte angeblich ein Betrag von fast 250 Euro in der Kasse. Nun sollte er diesen Betrag zur Hälfte übernehmen. Die andere Hälfte der ausbildende Kollege. Der Betrag fand sich schließlich wieder an. Es war ein Buchungsfehler in der Kasse.Meine Frage ist nun: Muß ein Auszubildender Fehlbeträge in der Kasse übernehmen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchende,
ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese auf Grund Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Bei einem Fehlbetrag in der Kasse kann der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber den Fehlbetrag schulden. Dies setzt jedoch eine schuldhafte Pflichtverletzung des Arbeitnehmers voraus.

Dabei gelten die Grundsätze des innerbetrieblichen Schadensausgleichs.
Dies bedeutet, dass der Arbeitnehmer für den gesamten Schaden aufkommen muss, wenn er grob fahrlässig oder sogar vorsätzlich gehandelt hat.
In allen übrigen Fällen muss er je nach Grad der Fahrlässigkeit nur einen Teil oder gar Nichts ersetzen.

Der Arbeitgeber muss jedoch die Pflichtwidrigkeit des Arbeitnehmer, dessen Verschulden sowie den Schaden beweisen.

Die Rechtsprechung geht sogar so weit, dass sie Abreden in einem Arbeitsvertrag, in denen der Arbeitnehmer sich verpflichtet für Fehlbeträge unabhängig von seinem Verschulden einzustehen für zulässig erklärt, wenn der Arbeitnehmer eine entsprechende Vergütung für dieses Risiko erhält.

Ergänzend möchte ich auf folgendes hinweisen. Meine Auskunft umfasst wesentliche Gesichtspunkte die im geschilderten Fall allgemein zu beachten sind. Daneben können weitere Tatsachen, insbesondere der mir unbekannte Inhalt des Arbeitsvertrages von Bedeutung sein, die zu einem ganz anderen Ergebnis führen können. Deshalb sind verbindliche Empfehlungen darüber, ob und wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe Ihnen im Rahmen dieser Erstberatung einen Überblick verschafft zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia Vetter


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER