Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falscher Eintrag im Netz


| 07.12.2006 05:42 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
in einem Bericht der Wirtschaftswoche las ich einen Artikel. Der google, dass Aus für eine Karriere. Es ist erstunlich, wie sich der gläserne Mensch dann abbildet.
ich machte mir den neugierigen Spass und googelte mal.
Ich stehe plötzlich als Immobilienmakler dort drin, ich habe weder so ein Gewerbe angemeldet, noch betreibe ich es, weder ofiziell geschweige inoffiziell.
Ich habe weder eine Erlaubnis nach §34c Gewerbeornung oder beantragt.
Ich bin ein freier Versicherungsmakler, mit allen Erlaubnissen!
unter www.suche-handwerker.de stehe ich aber so dort drin.
Nun haben wir nicht nur Firmenwahrheit und Firmenklarheit, dass mich zu dieser Anfrage zwingt, sondern auch evtl. das zukünftige Problem, dass ich unangehme Fragen beantworten muss oder mich erklären muss.
Was ist zu tun?
Welchen Rechtsanspruch habe ich um meinen Namen nicht in ein falsches Licht zu setzen.
Wer bezahlt mir evtl. Kosten für diesen Falscheintrag.
Wie bekommt man heraus wer, wann, womit/wodurch ich so falsch, oberflächlich eingetragen bin?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben kann ich Ihnen folgende summarische Antwort geben:

1. Stellen Sie zunächst mittels einer oder mehrerer Suchmaschinen fest, auf welche Internetseiten Sie fälschlich als Immobilienmakler aufgeführt sind. Sollte es sich nur um die von Ihnen genannte Seite "www.suche-handwerker.de" handeln, wäre das bereits eine erste Eingrenzung. Nehmen Sie sodann Kontakt zum Betreiber dieser Seite auf, klären Ihn über den Fehler auf und verlangen eine Löschung dieser Fehlinformation. Damit sollte der Fall normalerweise erledigt sein. Es dauert nach Löschung der Fehlinformation in der Regel noch eine Weile, bis die automatischen Suchmaschinen von Google dies auch erkennen. Sie können daher auch direkt mit Google in Kontakt treten, um die Löschung aus dieser Suchmaschine zu beschleunigen. Bedenken Sie i.Ü., dass es noch andere Suchmaschinen gibt, die Sie ebenfalls "im Auge" behalten sollten.

2. Daneben hätten Sie auch einen Rechtsanspruch auf Beseitigung der Falscheintragung aus § 1004 BGB analog wegen Verstoßes gegen Ihr (berufliches) Selbstbestimmungsrecht, dass als Teil Ihres Persönlichkeitsrechtes geschützt ist und derartige Abwehransprüche entstehen lässt. Anspruchsgegner wäre der Betreiber der website als Störer. Dennoch würde ich Ihnen aus taktischen Gründen empfehlen, die Sache zunächst relativ harmlos im Sinne von Pkt. 1 zu regeln.

3. Einen Schadensersatzanspruch hinsichtlich der Kosten hätten Sie nur, wenn Sie nachweisen können, dass Ihnen DURCH die Fehlinformation auf der website finanzielle Nachteile (z.B. entgangene Verträge) entstanden sind. Das dürfte sehr schwer bis nicht zu gelingen bzw. besser gesagt: zu beweisen sein.

4. Um heraus zu bekommen, warum/wann/von wem Sie fälschlich als Immobilienmakler eingetragen wurden, ist zunächst eine Kontaktaufnahme mit dem Betreiber sinnvoll (und wohl auch ausreichend die Sache aufzuklären). Sodann könnte bei weiteren Unklarheiten auch eine Anfrage an die verschiedenen Provider erfolgen. Die Klärung dieses Punktes ist neben der Löschung der Fehlinformation nicht zu unterschätzen, da es nach Ihren Ausführungen unverständlich ist, wie die Fehlinformation überhaupt zustandekam. Dies kann für zukünftige Fälle von Bedeutung sein.

5. Die von Ihnen schon beschriebene Google-Problematik des gläsernen Menschen, die mittlerweile sogar noch weiter geht bis hin zu Rufmordkampagnen durch webblogs, können Sie am besten durch defensive und aufmerksame Nutzung des Internets verhindern. Gerade Ihr Fall zeigt: "Ist das Kind in den Brunnen gefallen" kann man sich im Bereich des Internets oft nicht angemessen schadlos halten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen eine erste Hilfestellung geben.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2006 | 09:21

Ich muss doch die Nachfrage nutzen.
Darf man einfach Daten (unerlaubt, egal ob falsch oder richtig) irgendwo evtl. aus einem kuriosen Weg oder wie auch immer in das NETZ stellen???
Dürfen die das überhaupt?

Ich weiß, dass ich bei Telekom oder sonst wo die Erlaubnis erteilen kann. Kann man einfach eine Homepage bauen, eine Internetseite mache und dann diese Daten anderen zur Verfügung stellen, oder diese Vorarbeit aus dem öffentl. Netz evtl. sogar verkaufen?
Wer muss was wie wo beweisen, wenn etwas schief läuft?

Ergänzung vom Anwalt 07.12.2006 | 14:11

Sehr geehrter Fragesteller,

niemand darf unerlaubt! pesönliche Daten eines anderen ins öff. Netz (Internet) sellen. Es ist vollkommen gleich, ob es sich dabei um einen Provider wie die Telekom oder einen Anbieter einer website handelt.

Wer so etwas macht, sieht sich theoretisch immer Beseitigungs- und Schadensersatzansprüchen ausgesetzt, daneben kann auch das Strafrecht eine Rolle spielen (z.B. bei Beleidigungen oder übler Nachrede). Im Rahmen der zivilrechtlichen Ansprüche müsste letztlich Ihr Gegner beweisen, dass er mit Ihrer Einwilligung gehandelt hat. Ihnen obläge es dagegen, den Schaden (im Rahmen eines Schadensersatzanspruches) zu beweisen.

An welchem Gericht diese Ansprüche geltend zu machen wären, hängt vom Einzelfall ab.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"besten Dank!! für die schnelle und umfassende Antwort und auch den Tipp nicht gleich zu schiessen. Nochmals DANKE!!! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER