Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrtkosten bei Krankheit durch Arbeitgeber

14.01.2022 03:44 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Guten Tag,

In meinem befristeten Vertrag wurden monatliche Fahrtkostenerstattungen (Monatsticket) festgelegt. Zeitablauf am 31.12.21

Ich erkrankte am 30.11.21 und habe mir am 1.12. 21 rückwirkend eine AU bis 15.12.21, sowie ein neues Monatsticket geholt. Die Krankheit zog sich letztlich bis 31.12.21

Nun werden die Fahrtkosten nicht erstattet, da ich "ja schliesslich krank war". Zudem bekam jeder Mitarbeiter einen zusätzlichen halben Tag Urlaub aufgrund Corona geschenkt, den ich natürlich nicht mehr nehmen könnte. Die Auszahlung dieser Urlaubsabgeltung wird ebenfalls verwehrt.

Wie würden meine Chancen bei rechtlichen Schritten stehen?

Vielen Dank im Voraus

14.01.2022 | 08:09

Antwort

von


(527)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Es gilt Paragraph 4 Abs.1a Entgeltfortzahlungsgesetz, wonach zum im Krankheitsfall fortzuzahlenden Arbeitsentgelt nicht Leistungen für Aufwendungen des Arbeitnehmers gehören, soweit der Anspruch auf sie im Falle der Arbeitsfähigkeit davon abhängig ist, dass dem Arbeitnehmer entsprechende Aufwendungen tatsächlich entstanden sind, und dem Arbeitnehmer solche Aufwendungen während der Arbeitsunfähigkeit nicht entstehen.

Der AG muss die Fahrtkosten daher nicht erstatten.

Anders sieht es mit der Urlaubsabgeltung aus. Hier können Sie einen Anspruch aus Paragraph 7 Bundesurlaubsgesetz geltend machen.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 14.01.2022 | 08:24

Sehr geehrte Frau Draudt,

zunächst vielen Danke für die zügige Rückmeldung.

Nur um sicher zu gehen habe ich noch eine Frage zum Urlaub. Gesamt 30 Tage, 29 davon hatte ich konsumiert. Da es coronabedingt keine Weihnachtsfeier gab, wurde jedem Mitarbeiter 0,5 Tage Sonderurlaub geschenkt.

Laut CEO wird wohl 1 Tag Resturlaub, jedoch nicht der halbe, geschenkte Tag.

Freundliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.01.2022 | 09:17

Sehr geehrter Fragesteller,

Sorry, das ist eine weitere Frage, keine kostenlose Rückfrage im Sinne einer Verständnisfrage.

Ich mache Ihnen gerne ein Zusatzangebot.

Mit freundlichen Grüßen
Draudt Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(527)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94540 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antwort war sehr gut verständlich, auch wenn ich mir eine sehr anders lautende Antwort gewünscht hätte. Nun habe ich aber wenigstens Klarheit und kann mir den Aufwand eines Rechtstreites (den ich verlieren würde) sparen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und gute Auskunft. Mal sehen was der Vermieter noch so alles auf Lager hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER