Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erst einvernehmliche Scheidung, dann doch nicht ?

19.01.2013 19:46 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Sehr geehrte Damen und Herren
ich brauche einen Rat in einer Scheidungssache. Mein Mann und ich waren uns einig, daß wir eine einvernehmliche Scheidung wollen, das haben wir auch schriftlich festgehalten, jeder hat unterschrieben.
Auch haben wir unterschrieben, daß das Trennungsjahr bereits vorbei ist. Darauf habe ich eine Anwältin mit dem Scheidungsantrag beauftragt und ihn auch so gestellt:
Trennungsjahr vorbei, alle einverstanden. Das war im November 2012.
Nun hat mein Mann ( der faktisch erst vor 4 Monaten ausgezogen ist und nicht vor einem Jahr ) sich plötzlich eine eigene Anwältin genommen und behauptet nun, das Jahr sei nicht vorbei, er widersetze sich der Scheidung. Der Grund ist klar: ich verdiene seit Dezember 2012 erheblich mehr als noch vor einem Jahr und er könnte eventuell Trennungsunterhalt bekommen, wenn das durchgeht .
Aber ist das so einfach ? Schließlich habe ich es schriftlich ...
Die Beweislage für das Trennungsjahr ist kompliziert, wir hatten zwar keine gemeinsamen Konten etc, haben aber unter einem Dach gelebt.
Allerdings läßt mein Haus das auch zu, es gibt eine Einliegerwohnung. Nun wird er behaupten, er habe dort nicht gewohnt, oder nicht ständig, etc :
Was kann ich tun ?
Danke .

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie den Scheidungsantrag stellen, müssen Sie die Voraussetzungen für die Scheidung, insbesondere den Ablauf des Trennungsjahres, ggf. auch beweisen. Sie sollten dem Gericht zum Beweis die Vereinbarung, die Ihr Mann unterschrieben hat, vorlegen.

Ihren Mann trifft grundsätzlich eine Verpflichtung, wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Er muss dann zumindest erklären, warum er erst den Ablauf des Trennungsjahres bestätigt hat, dies jetzt aber bestreitet. Der Richter kann diese Diskrepanz und die Erklärung Ihres Mannes dazu dann würdigen.

Ggf. sollten Sie überlegen, wie Sie den Ablauf des Trennungsjahres noch beweisen können. Gibt es Kinder, die die Trennung bezeugen können? Oder Freunde / Verwandte, denen gegenüber Ihr Mann den Ablauf des Trennungsjahres bestätigt hat oder die anderweitig vom Trennungszeitpunkt erfahren haben? Diese sollten Sie als Zeugen benennen. Damit können Sie eventuell den Ablauf des Trennungsjahres beweisen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Forum eine erste Orientierung bieten, nicht aber die persönliche Beratung ersetzen kann. Häufig ergeben sich dabei Details, die zu einer anderen Bewertung führen.

Dennoch hoffe ich, dass Ihnen meine Antwort weiterhilft.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

Nachfrage vom Fragesteller 19.01.2013 | 21:03

Ich habe Kinder, aber ich will sie in die Sache nicht hineinziehen, weil es nicht seine Kinder sind.
Das Datum des Trennungsjahres ist ja auch nur eben das: ein Datum. Faktisch ist diese Ehe seit 2-3 Jahren nur noch auf dem Papier. Und wurde auch nicht ( nie !) vollzogen (im geschlechtlichen Sinne ). Ist das relevant ? und Freunde/Verwandte gibt es als Zeugen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.01.2013 | 22:03

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Für das Trennungsjahr kommt es nicht nur darauf an, wann sexuelle Kontakte stattgefunden haben. Für die Trennung ist vielmehr erforderlich, dass kein gemeinsamer Haushalt geführt wurde. Also keine gemeinsamen Mahlzeiten, jeder hat selber eingekauft, Sie haben seine Wäsche nicht mehr gewaschen usw.

Sie müssen ggf. Nachweisen, dass all dies im Trennungsjahr nicht mehr stattgefunden hat. Sie sollten sich, für den Fall, dass die Erklärung allein dem Richter nicht genügt, also um Zeugen bemühen, denen gegenüber er die Trennung zum früheren Zeitpunkt bestätigt hat. Dass Ihre Kinder einen anderen Vater haben, ist insofern ohne Belang. Sie können am ehesten die Art des Zusammenlebens bzw. Getrenntlebens bezeugen, wenn sie mit Ihnen in einem Haushalt gelebt haben.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70197 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort, die uns (nach der Rückfrage zum Verständnis) sehr geholfen hat. Wir empfehlen Herrn Dr. Maritzen gern weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell. In meinem Fall bin ich aber zu dem Schluss gekommen einen Fachanwalt vor Ort aufzusuchen. Es ist ein Grenzfall und jedes Detail ist sehr wichtig. Dies kann online nicht zufriedenstellend beantwortet ... ...
FRAGESTELLER