Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbauschalgung

21.04.2018 07:45 |
Preis: 55,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Hallo

Ich wollte mir von Ihnen nochmal eine dritte Meinung einholen
Mein Vati ist letztes Jahr verstorben und das Bestattungsinstitut hat mich damals gefragt ob sie mein Vati bei der Krankenkasse abmelden soll und auch bei der Rentenstelle. Ich habe damals zugestimmt. ca. 3 Wochen später habe ich das Erbe ausgeschlagen aufgrund von hohen Schulden. Jetzt habe ich von einen Anwalt erfahren sobald ich irgendeine Versicherung kündige bin ich verpflichtet das Erbe anzunehmen lt.Gemäß § 1943 BGB dies hat mir damals aber niemand gesagt. Ein anderer Anwalt meinte das ich trotzdem ausschlagen kann wenn ich die Frist einhalte und die Krankenversicherung muss ja sowieso gekündigt werden.
Momentan kümmert sich ein Nachlasspfleger darum. Falls ich ich hätte doch nicht ausschlagen können wie soll ich mich jetzt verhalten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben ja fristgerecht und formwirksam ausgeschlagen, woraufhin ein Nachlasspfleger bestellt wurde, da offenbar auch keine weiteren gesetzlichen Erben nach Ihnen vorhanden sind. Insofern geht das Nachlassgericht gegenwärtig offenbar von einer wirksamen Ausschlagung aus. Ich würde die Frage der Annahme der Erbschaft aufgrund der Anweisung an das Bestattungsinstituts daher nicht gegenüber dem Nachlasspfleger thematisieren.

Es ist eine häufige Frage, ob bestimmte Handlungen der gesetzlichen Erben unmittelbar nach dem Erbfall bereits eine Annahme der Erbschaft bedeuten. Es gibt hier naturgemäß keine klaren Abgrenzungsregeln. Sicher ist, dass jemand eine Erbschaft durch schlüssiges Verhalten bereits annehmen kann, wenn er sich wie ein Erbe aufführt und Verfügungen über Erbschaftsgegenstände vornimmt und im Rechtsverkehr wie ein Rechtsnachfolger gegenüber Dritten auftritt.

Diese Schwelle halte ich in Ihrem Fall nicht für überschritten, so dass die Ausschlagung aus meiner Sicht wirksam war. Die Bestattung fällt nach öffentlich rechtlichen Vorschriften in Ihre Zuständigkeit, so dass das Verhalten gegenüber dem Bestattungsinstitut nicht nur berechtigt sondern Sie dazu sogar verpflichtet waren. Rechtsgeschäftliche Handlungen gegenüber dem Bestattungsinstitut konnten daher meines Erachtens nicht zu einer konkludenten Annahme der Erbschaft führen. Darunter sollte dann auch die Anweisung hinsichtlich der Versicherung sein.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER