Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eintrag Geldstrafe von 80 Tagessätzen Behördliches Führungszeugnis

28.08.2019 10:42 |
Preis: 30,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


16:45
Sehr geehrte Damen und Herren,

vor 12 Jahren wurde ich zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen verurteilt.
Vor 2 Jahren zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen.
Nun wollte ich eine Stelle als Angestellter Zahnarzt annehmen. Die zuständige KZV erhielt ein behördliches Führungszeugnis.
Nun habe ich Mitteilung erhalten, dass es einen Eintrag enthält, womit uch nicht gerechnet hatte.
Wie kann das sein? Meines Wissens nach werden Strafen unter 90 Tagessätzen nicht eingetragen.
Ist das rechtens und was kann man ggf. dagegen tun?
Sollte meine Zulassung verweigert werden, käme das einem Berufsverbot gleich.
Mit freundlichen Grüßen
28.08.2019 | 11:13

Antwort

von


(16)
Beim Schlump 58
20144 Hamburg
Tel: 040 - 35709790
Tel: 0163-2688570
Web: http://www.verteidigerin-braun.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung der Sachverhaltsschilderung.

Es ist grundsätzlich richtig, dass Strafen von mehr als 90 Tagessätzen nicht eingetragen werden. Dies gilt aber nur, wenn im Register keine andere Strafe eingetragen ist, § 32 Abs. 2 Nr. 5 BZRG .

Nach Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass die Verurteilung zu den 120 Tagessätzen (noch) im Register eingetragen war, als die 80 Tagessätzen hinzukamen. Dann ist ein Eintrag rechtens.

Beachten Sie bitte, dass dieses Forum nur einer ersten Orientierung dient und eine persönliche Beratung nicht ersetzen kann. Sollten Ihnen noch etwas unklar sein, so nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.


Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin
Alexandra Braun
Fachanwältin für Strafrecht


Rechtsanwältin Alexandra Braun
Fachanwältin für Strafrecht

Nachfrage vom Fragesteller 28.08.2019 | 13:09

Eigentlich sollte der 1. Eintrag bereits gelöscht sein.
Auch habe ich im Februar 2018 bereits ein behördliches Führungszeugnis beantragt, welches anscheinend keinen Eintrag enthielt.
Erfolgen die Einträge direkt nach Erlass des Strafbefehls/ Urteils oder zeitverzögert?
Kann ich beim Bundesministerium für Justiz Aufklärung der Sachlage verlangen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.08.2019 | 16:45

Das ein behördliches Führungszeugnis im Februar 2018 keine Einträge aufwies, verwundert mich. Die Eintragungen erfolgen zeitnah nach Rechtskraft der Entscheidung.
Eine Rückfrage kann unter Umständen Klarheit bringen. Ggf. sollten Sie einen Rechtsanwalt mit der genauen Überprüfung beauftragen. Hier wären die genauen Daten der jeweiligen Entscheidungen durchaus wichtig.

ANTWORT VON

(16)

Beim Schlump 58
20144 Hamburg
Tel: 040 - 35709790
Tel: 0163-2688570
Web: http://www.verteidigerin-braun.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ordnungswidrigkeiten, Medizinrecht, Verkehrsstrafrecht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71976 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle Bearbeitung und verständliche Antwort, die sehr geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführlich und einfach erklärt. Sehr hilfsbereit danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Exzellente Antwort, durch die ich den Sachverhalt jetzt genau verstehe ...
FRAGESTELLER