Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbuergerung nach unterbrochenem Aufenthalt

11.01.2021 12:02 |
Preis: 25,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Es ist möglich, schon früh eingebürgert zu werden, wenn besondere Umstände vorliegen.

Meine Situation ist die folgende:
- Staatsangehoerigkeit: Tunesisch
- Voraufenthalt in Deutschland: von September 2011 - September 2018 als Student nach 16b Aufenthaltsgesetz (7 Jahre) + Studium abgeschlossen
- Aufenthalt im Ausland: von Oktober 2018 - October 2020
- jetziger Aufenthalt in Deutschland: Seit November 2020 mit Blauer Karte nach 18b Aufenthaltsgesetz.

Mein Ziel ist jetzt, die Voraufenthaltszeit nach StAG §12b als 5 Jahre anzurechnen (da Integrierende Wirkung besteht), und dann eine Verkürzung der zur Ermessenseinbuergerung erforderlichen Aufenthaltszeit auf 6 Jahre zu beantragen. Der optimale Fall waere also, wenn ich mich nach einem Jahr einbuergern lassen kann.
Die Staatsangehorigkeitsbehoerde meinte allerding, dass ich mich erstmal in den naechsten 3 Jahren in Deutschland aufhalten muss, damit ich den Antrag auf Einbuergerung ueberhaupt stellen darf. Zu meinem besten Wissen gibt es keine Rechtsgrundlage dazu. Soll ich einen Anwalt zur Anfechtung der Behauptungen dieser Behoerde einschalten ?
15.01.2021 | 23:24

Antwort

von


(61)
Storkower Straße 158
10407 Berlin
Tel: 03023916152
Web: http://www.12anwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen gerne auf Grundlage der angegebenen Informationen im Rahmen einer Erstberatung verbindlich wie folgt beantworten möchte.

Die Auffassung der Behörde ist anfechtbar. Es ist möglich, schon früher eingebürgert zu werden, wenn besondere Umstände vorliegen. Rechtsgrundlage ist § 8 STAG.

Es ist empfehlenswert einen Rechtsanwalt zu beauftragen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer kostenlosen Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann auch unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc.

Meine Emailadresse finden Sie, wenn Sie auf mein Profilfoto klicken.
Bitte beachten Sie, dass die Ergänzung oder Änderung des Sachverhalts zu einer vollkommen anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen



Jan Bergmann
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(61)

Storkower Straße 158
10407 Berlin
Tel: 03023916152
Web: http://www.12anwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78189 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr schnelle, kompetente und trotzdem verständliche Antwort auf meine Frage! Jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die zielorientierte und klare Beratung, mit Angabe der Fundstelle im Gesetz. Besser geht es eigentlich nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekt! ...
FRAGESTELLER