Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehevertrag


| 05.08.2007 19:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Bezüglich meiner Fragestellung am 4.7. 4,58 und Antwort von W. Geyer hat sich nun folgendes erreignet.
Mein Mann hat erkannt, dass der hausgemachte Ehevertrag ungültig ist und er mir Trennungsunterhalt, Unterhalt usw. bezahlen muß. Der Trennungsunterhalt beläuft sich auf 2.000 Euro und wurde durch eine Rechtsberatung geklärt.
Nun möchte mein Mann auf einmal die Ehe fortsetzen, weiß aber auch , dass eine Reform kommt. Heftige Vorwürfe und Streitereien sind zur Zeit an der Tagesordnung. Ich wollte nicht die Ehe beenden,sondern er und das habe ich über 3 Monate zu hören bekommen und ich zweifle seine Ernsthaftigkeit an.

Ich habe ihm nun vorgeschlagen, dass es fair wäre, eine Absicherung bei Fortsetzung der Ehe zu tätigen,denn so wie ich das sehe und glaube,geht es nur um seine finanzielle Situation. Er möchte die Ehe nur deswegen aufrecht halten , es ist aus bestimmten Außerungen zu entnehmen.Er wollte ja auch die Ehe fair beenden.
Da bekam ich zur Antwort, ich wäre doch abgesichert durch einen ungültigen Ehevertrag.Da ich so ziemlich in der Abhängigkeit meines Mannes stehe, sagt mir mein Bauch und Kopf, dass ich hereingelegt/ausgetrickst werden soll. Habe ich die Möglichkeit durch Rechtsbeistand eine Absicherung in der Ehe zu erwirken ?
Vielen Dank m voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

es dürfte ein erhebliches Risiko darstellen, wenn Sie sich auf die mündlichen Zusicherungen Ihres Ehemannes verlassen.
Sicherheit können Sie deshalb nur durch rechtswirksame schriftliche Vereinbarungen oder Anerkenntnisse erlangen. Selbstverständlich geht dies auch während der Ehe, nicht erst im Scheidungsverfahren.

Ihr Mann hat während der Ehe gewisse Möglichkeiten, sein Vermögen so zu "gestalten", dass Sie beim Zugeinnausgleich Nachteile haben. Möglicherweise möchte er jetzt die Zeit dazu nutzen.

Die sicherste Lösung dürfte wohl im Abschluss eines (diesmal wirksamen, nämlich notariellen) Ehevertrages liegen.
Dort können Sie Unterhalt, Zugewinnausgleich etc. regeln. Wenn Ihr Mann den Abschluss eines solchen Vertrages grundsätzlich verweigert, dann dürfte dies Anlass für Sie sein, an seiner Redlichkeit zu zweifeln.

Ich empfehle Ihnen jedoch DRINGEND, einen solchen notariellen Vertragsentwurf von einem EIGENEN Anwalt/einer Anwältin prüfen zu lassen. Selbstverständlich werden Sie auch vom Notar beraten, jedoch ist der Notar zur Neutralität verpflichtet, da er den Vertrag für Sie und Ihren Mann beurkundet. Ein Anwalt/eine Anwältin wird IHRE Rechte in vollem Umfang prüfen und ist allein IHNEN verpflichtet.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de


Nachfrage vom Fragesteller 06.08.2007 | 21:36

Genauso wie Sie mir das geschrieben haben, habe ich dies meinem Mann weitergegeben. Er bleibt dabei und möchte auch, bei einer Fortsetzung der Ehe seine eigenen Interessen weiter hervorheben. D.h.es bleibt alles so wie es war, Gemeinsamkeiten werden immer seltener, jeder geht im Prinzip seinen Weg.
Da wir in der ehelichen Wohnung nach seinem Wunsch zurückdatiert seit April im Trennungsjahr leben, er vom Anwalt Post erhalten hat, dass er seine Vermögensauskünfte offen darlegen soll und er die bis jetzt noch nicht getan hat, habe ich ihm heute erklärt, dass ich mir eine Wohnung suchen würde.
Denn ich kann mit diesem Umgangston, Vorwürfen nicht leben. Die Affaire mit seiner Freundin hätte er nur deswegen gehabt ,weil er sich an mir zu rächen bzw.mir einen Denkzettelverpassen wollte. Schon alleine diese Aussagen machen mir Angst und schocken mich. Jetzt merkt er, dass mein Auszug ernst zu nehmen ist und möchte mich wieder bearbeiten, da er weiß, dass er Trennungsunterhalt zahlen müßte, er es aber nicht will. Außerdem sieht er nicht ein, dass er deswegen zum Anwalt gehen soll, denn das kostet alles Geld, das kann er alles genauso regeln...meint er.
Ich bin leider auf den Trennungsunterhalt angewiesen, da ich mir einen neuen Hausstand schaffen möchte .Was kannn ich tun und wie bekomme ich ihn zur Vernunft?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.08.2007 | 10:12

Sehr geehrte Fragestellerin,

nach Ihrer Schilderung glaube ich nicht, dass Sie ihn zur "Vernunft" bringen. Sie müssen selbst entscheiden, ob Sie mit ihm weiter zusammen leben wollen oder nicht.
Den Zeitpunkt der Trennung kann man nicht "zurück datieren", denn dies würde bedeuten, dass man vor Gericht im Scheidungsverfahren lügen müßte. In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie den Zeitpunkt der tatsächlichen Trennung korrekt angeben.

Angesichts der Umstände rate ich Ihnen dringend, sich anwaltlich vertreten zu lassen. Ihr Mann wendet Tricks an und hat einen Anwalt, so dass Sie in dieser Situation hoffnungslos unterlegen sind, wenn Sie keinen eigenen Anwalt haben.
Sie sollten einen Anwalt mit Ihrer Vertretung beauftragen, der dann für Sie auch den Trennungsunterhalt berechnen und geltend machen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, sie waren mir eine große Hilfe und bestätigt, was Bauch und Kopf schon länger wissen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER