Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehe aufheben oder Scheidung


11.04.2005 19:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Wie kann mann eine kürzlich geschlossene Ehe am schnellsten und kostengünstigsten aufheben, wenn gegenseitiges Einverständnis besteht und welche Wege muss ich gehen ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine "Aufhebung" einer Ehe sieht das Gesetz nur in eng umschriebenen Ausnahmefällen vor, z.B. wenn ein Ehegatte bei Eheschluß eine vorrübergehende Störung der Geistestätigkeit aufwies oder sich über den Eingang der Ehe geirrt hat.

Die Aufhebungsgründe finden sich im Einzelnen in § 1314 BGB und dürften in Ihrem Fall nicht vorliegen.

Die Beendigung der Ehe wird dadurch nur über den üblichen Weg der Scheidung möglich sein. Grundsätzlich müssen Sie dafür das Scheitern der Ehe darlegen, welches vom Gesetz erst nach Einhalten eines Trennungsjahres vermutet wird. Von dem Trennungsjahr kann aber in besonderen Härtefällen abgesehen werden, die dann aber konkret dargelegt werden müssen.

Da in Ihrem Fall der bloße Hinweis auf die kurze Dauer der Ehe noch keinen Härtefall begründet, sollten Sie sich anwaltlich beraten lassen. Denn der Scheidungsantrag muß, wenn Sie kein Jahr abwarten möchten, sorgfältig begründet werden. Möglicherweise liegen bei Ihnen Gründe vor, die eine sofortige Scheidung, ohne Abwarten des Trennungsjahres, für geboten erscheinen lässt.

Ohnehin muß derjenige Ehegatte, der den Scheidungsantrag stellt, vor dem Familiengericht anwaltich vertreten sein. Der zustimmende Ehegatte benötigt jedoch keinen Anwalt, so daß die Kosten also entsprechend gering gehalten werden können.

An dem Scheidungsverfahren werden Sie aber, sofern die Vorraussetzungen der Aufhebung gem. § 1314 BGB nicht vorliegen, nicht vorbeikommen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER