Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay-Verkäufe: privat oder Gewerbe?


16.07.2005 15:00 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

seit Jahren bastele ich in meiner Freizeit (ich bin als Angestellter in Vollzeit beschäftigt) an Notebooks und versuche diese in Eigenregie wieder lauffähig zu machen. Manchmal gelingt es (große Freude), manchmal nicht.
Natürlich nutze ich als Einkaufsquelle für defekte Notebooks bzw. Ersatzteile Ebay. Die Teile kosten in der Summe viel Geld, so daß ich meiner Dispogrenze immer näher komme.

Da sich im Laufe der Jahre bei mir im Keller hunderte Notebookteile angesammelt haben, versuche ich seit etwa zwei Monaten, einige davon zu Geld zu machen (speziell gut verkäufliches Zubehör wie Laufwerke, Speicher, Netzteile).
Aufgrund des von mir geforderten sehr guten Sofortkauf-Preises habe ich etwa 100 Artikel (alles gebraucht, keine Neuware) im Gesamtwert von ca. 5000,-EUR verkauft.

Ich habe in den letzten Jahren bei Ebay wesentlich mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Die Käufe und Verkäufe habe ich leider nicht dokumentiert - wer will wirklich wissen, was sein Hobby kostet?
Insgesamt habe ich im Moment etwa 2600 Bewertungen, davon gut 400 von Käufern.

Nun meine Fragen:
- MUSS ich aufgrund der aktuellen Verkäufe ein Gewerbe anmelden und fortan als gewerblicher Verkäufer auftreten?
- Ich bin von einem anderen Ebayer angemailt worden, daß er mich abmahnen will, wenn ich weiterhin als Privatverkäufer auftrete. Ich soll eine Unterlassungserklärung abgeben. Kann ich diese Mail ignorieren oder muß ich reagieren?
- KANN ich ein Gewerbe anmelden, um ggf. Steuervorteile geltend zu machen (ich erziele natürlich niemals Gewinn)?
- Kann ich mich zu diesem Thema im Finanzamt beraten lassen oder lasse ich das besser sein?

Danke

16.07.2005 | 15:45

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der mir mitgeteilten Informationen gerne beantworten möchte.

1. Gewerbe?
Ein anmeldepflichtiges Gewerbe im Sinne des § 15 Abs. 1 GewO liegt dann vor, wenn sie eine Tätigkeit ausüben, die auf Dauer angelegt ist und mit der Absicht betrieben wird, Gewinn zu erzielen. Ob dann tatsächlich ein Gewinn erzielt wird, ist unerheblich. Selbst wenn sie jahrelang überhaupt keinen steuerrechtlich relevanten Gewinn erzielen, liegt nach wie vor ein Gewerbe vor, dass dann lediglich steuerrechtlich als Liebhaberei bezeichnet wird. Ferner ist es unerheblich, ob sie ihre Tätigkeit hauptberuflich oder nebenher betreiben. So liegt aber ein Gewerbe dann nicht vor, wenn sie beispielsweise einmalig den Keller entrümpeln und nicht beabsichtigen, einen regelmäßigen Warenaustausch zu betreiben.

Wenn ich den von Ihnen geschilderten Sachverhalt richtig verstehe, liegt bei Ihnen ein Gewerbe vor. Zwar schildern Sie den Sachverhalt so, als würden sie lediglich alte Restteile - wie bei einer Entrümpelung- verkaufen. Andererseits spricht der Umfang der von Ihnen getätigten Transaktionen als Indiz dafür, ebenso wie der Umsatz von 5.000 €, dass sie dauerhaft zur Gewinnerzielungsabsicht am Markt auftreten. Auch das Vorliegen von 2600 Transaktionen spricht dafür. Da sie diese Teile vorher auch im Rahmen von ebay ersteigert haben, liegt zudem klar ein Warenaustausch vor.

Natürlich lässt sich diese Frage im Rahmen der summarischen Prüfung nicht abschließend beantworten, sie sollten daher unbedingt nochmals mit einem Steuerberater/Rechtsanwalt Ihres Vertrauens über ihre konkrete Situation sprechen. Außerdem rate ich Ihnen dringend, im Anschluss daran mit dem für sie zuständigen Finanzamt (und auch dem Gewerbeamt) zu sprechen, da das Betreiben eines anmeldepflichtigen Gewerbes ohne Anmeldung eine Ordnungswidrigkeit darstellt beziehungsweise gegebenenfalls - wenn auch unvorsätzlich- auf Dauer Steuerhinterziehungen begangen werden.

2. Unterlassung
Wenn Sie als Gewerbetreibender am Markt fälschlich als Privatperson auftreten, ist dies wettbewerbswidrig. Damit hätte eine Abmahnung Aussicht auf Erfolg. Von daher würde ich Ihnen empfehlen, nett auf die E-Mail zu reagieren und darauf hinzuweisen, dass Sie den Vorgang prüfen und gegebenenfalls abstellen werden.

Gewerbeanmeldung/Finanzamt
Ja, sie müssen sogar ein Gewerbe anmelden (s.o.) !Natürlich berät sie das Finanzamt gern, die dortigen Mitarbeiter sind sogar häufig sehr freundlich und sachkundig. Aber bitte kontaktieren Sie erst den Steuerberater/RA!


Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-
www.anwaltskanzlei-hellmann.de


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 16.07.2005 | 17:04

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, aus der sich folgende Nachfragen ergeben:

- Sie sind auf die steuerliche Auswirkung der gemachten Verluste nicht eingegangen. Kann ich nach Gewerbeanmeldung dort etwas geltend machen und die Verluste ggf. sogar im Rahmen der Steuerklärung mit der Lohnsteuer aus meiner Angestelltentätigkeit verrechnen?
- Wenn ich mit sofortiger Wirkung Ebay-Verkäufe einstelle, muß ich dann trotzdem wegen der bereits erfolgten Transaktionen ein Gewerbe anmelden bzw. mit dem Finanzamt Kontakt aufnehmen?
- Wie läuft eine Gewerbeanmeldung ab, welche Kosten entstehen?

Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.07.2005 | 17:15

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass Ihre Frageumfang kaum mehr im Verhältnis steht zu Ihrem Einsatz. Bitte berücksichtigen Sie dies zukünftig!

Natürlich können sie steuerlich Verluste des Gewerbes geltend machen. Ferner können sie verauslagte Umsatzsteuer zurückfordern. Aber Sie werden verstehen, dass im Rahmen dieser Antwort wohl kaum ein umfassender steuerrechtlicher Ratgeber geboten werden kann! Ich kann Ihnen dafür nur den Steuerberater ans Herz legen.

Steuerlich müssen Sie es grds. Dem FA mitteilen, ein Gewerbe müssen Sie aber nicht mehr anmelden (auch Vorsicht wegen Ordnungswidrigkeit!)
Sie gehen zum Gewerbeamt/Ordnungsamt (Kosten verschieden,bis zu 50,--) u melden es an

Mit freundlichen Grüßen

RA Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER