Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebansprüche


01.08.2007 07:41 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Frau Haeske,

danke für Ihre promte und schnelle Antwort zu meiner Frage, ich habe noch eine weitere Frage zum Nachlass.
Wenn ich den Nachlass als ganzes sehe, gehört doch je 1/2 meiner Mutter und meinem Vater. Von dem 1/2 meiner Mutter steht meinem Vater nach ihrem Tode 1/4 zu und das andere 1/4 je zu gleichen Teilen den 3 Kindern.
Ist das so richtig?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Entschuldigen Sie, dass ich mich bei Ihrer Frage "dazwischengedrängt" habe. Ich habe nicht gesehen, dass meine Kollegin Frau Haeske für Sie bereits Fragen beantwortet hat.

Zunächst sollten Sie prüfen, ob Ihre Eltern tatsächlich im Güterstand der Gütergemeinschaft gelebt haben. Das kommt nun seltener vor. Sie mussten dafür einen notariellen Ehevertrag geschlossen haben.
Sonst liegt der Güterstand der Zugewinngemeinschaft vor.

Die Gütergemeinschaft zeichent sich durch das sog. Gesamtgut aus, § 1416 BGB. Daneben kann jeder Ehegatte eine Sondergut haben, § 1417 BGB.

Durch die Gütergemeinschaft werden die Vermögen von Mannund Frau gemeinschaftliche Vermögen beider Ehegatten (Gesamtgut).

Daneben gibt es noch die fotgesetzte Gütergemeinschaft. Hier der verstorbene Ehegatte nur hinsichtlich dessen Vorbehalts- und Sonderguts beerbt. Die Gütergemeinschaft wird mit dem Überlebenden Ehegatten und den Abkömmlingenfortgesetzt.

Mit dem Tod Ihrer Mutter endete (soweit keine fortgesetzte Gütergemeinschaft vorliegt) die Gütergemeinschaft. Der Anteil des verstorbenen Ehegatten am Gesamtgut gehört, ebenso wie sein Vorbehalt- und Sondergut, zum Nachlass.

Hier muss also geklärt wie hoch der Anteil Ihrer Mutter am Gesamtgut (bzw. zudem am Vorbehalts- und Sondergut) ist. Daher können Sie dies nicht pauschal mit 1/2 beziffern.
Hier muss ein Blick in den Ehevertrag geworfen werden.

Leider kann ich Ihnen insoweit keine klare Antwort bieten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER