Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundbucheintrag 1/3 Besitz / Tod Vater

03.05.2021 20:02 |
Preis: 50,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Bezüglich der Betreuung des Erbes gilt Grundsatz der gemeinschaftlichen Verwaltung durch alle Miterben, die den Nachlass bis zu dessen Teilung zu verwalten haben. Das beinhaltet alle Handlungen (und Unterlassungen), die der Erhaltung, Nutzung und Mehrung der Nachlassgegenstände dienen können.

Hallo,

mein Vater ist verstorben und hat im alleinigen Testament mich und meine Mutter als Haupterben eingesetzt sodass mein Halbbruder einen Pflichtteil bekommen wird. Dies ist laut meinen Recherchen 1/12. Sodass ich das dann auszahlen muss.

Mein Vater besaß zu 1/3 ein Grundstück mit Wochenendhaus (Wald). Eingetragen im Grundbuch ist eine Frau, die bereits verstorben ist, sodass ich nicht weiss, wer jetzt diesen Teil geerbt hat. Die andere Partei, die kenne ich, aber von dieser kommt keine Reaktion. Der Teilhaber wollte das vor dem Tod meines Vaters an ihn überschreiben, leider hat das nicht mehr geklappt.
Was kann ich jetzt tun? Ich wuerde es gerne komplett besitzen und nicht nur ein 1/3. Wie kann ich das anstellen, ich bezahle jetzt monatlich den Strom und ein Haftpflicht Versicherung. Müssen die anderen aus was bezahlen? Vermieten oder verpachten geht ohne Zustimmung wahrscheinlich auch nicht oder?

Es hat sich ein Mann bei mir gemeldet, den ich nicht kenne, der meint, dass er auf das Grundstück aufpasst und er möchte verwalter sein und es verpachten. Ich bin da sehr skeptisch, was denken Sie?

Vielen Dank für eine Antwort.

Einsatz editiert am 04.05.2021 13:11:15

Einsatz editiert am 04.05.2021 21:29:07

05.05.2021 | 07:17

Antwort

von


(227)
Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider teilen Sie nicht mit, wie sich das Erbe Ihres Vaters zusammensetzt.

Unabhängig von der Höhe des Miteigentumsanteils an dem Grundstück bzw. Wochenendhaus ist erheblich, dass Sie nicht die einzige Erbin sind.

Sie sowohl testamentarische Miterbin und gesetzliche Erbin (§ 1924 Abs. I BGB), Ihre Mutter ebenfalls, und zwar mit 1/4 des Nachlasses (§ 1931 Abs. I BGB) zzgl. 1/4 Zugewinnausgleich (§ 1371 BGB).

In diesem Fall hat Ihr Halbbruder einen Pflichtteilsanspruch auf 1/2 des gesetzlichen Erbes als Geldanspruch, weil er durch das Testament enterbt wurde.

Gem. § 2303 Abs. I BGB haben nur Pflichtteilsberechtigte, d.h. Abkömmling des Erblassers, die durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen wurden, einen Anspruch gegen den oder die Erben auf den Pflichtteil, der als reiner Geldanspruch die Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils beträgt (§ 2317 BGB).

Bezahlen müssen Sie und Ihre Mutter.

Ist ein Erbteil dagegen unbeschwert, entfällt aber auch mit dessen Ausschlagung der Pflichtteilsanspruch.
[OLG Hamm, Urteil vom 08.06.2010
(Az.: 10 U 10/10)].

Ihre Mutter könnte das Erbe daher ausschlagen, damit ihr Erbteil auf Sie übergehen kann.

Ich habe Sie so verstanden, dass der 2.Teilhaber auch verstorben ist:

Soweit der 2.Teilhaber vor dem Tod Ihres Vaters seinen Miteigentumsanteil an ihn überschreiben wollte und das aber nicht mehr geklappt hatte, ist das bedauerlich.
Sie werden das von dessen Erben nicht einfach verlangen können und erst Recht nicht unentgeltlich.

Über das für DIESEN Erbfall zuständige Nachlaßgericht kann es Ihnen über eine noch zu beantragende Akteneinsicht aber zumindest gelingen, DESSEN Erben zu ermitteln.

Sollte er noch leben können Sie natürlich direkt an ihn herantreten, ihn aber nicht zwingen.


Das gilt auch für die Frau, die ja zumindest im Grundbuch eingetragen war. Daher müßte beim Grundbuchamt ein entsprechender Grundbuchauszug beantragt werden, damit mit der Erbenermittlung begonnen werden kann (ebenfalls Akteneinsicht beim Nachlaßgericht).

Bezüglich der Betreuung des Anwesens gilt Grundsatz der gemeinschaftlichen Verwaltung durch alle Miterben, die den Nachlass bis zu dessen Teilung zu verwalten haben. Das beinhaltet alle Handlungen (und Unterlassungen), die der Erhaltung, Nutzung und Mehrung der Nachlassgegenstände dienen können.

Das gilt im Innenverhältnis unter den Miterben und im Außenverhältnis gegenüber Dritten (§ 2038 BGB)

Eine Erbengemeinschaft kann auch einem oder mehreren Miterben die Verwaltung des Nachlasses (widerruflich) übertragen.

Miterben sind zur Mitwirkung bei der Verwaltung des Nachlasses berechtigt und gegenüber den anderen Miterben auch verpflichtet (§ 2038 Abs. I S.2 BGB).

Verweigert ein Miterbe ohne jeden nachvollziehbaren Grund die erforderliche Mitwirkungshandlungen, kann er sich schadensersatzpflichtig machen.

Die Kosten tragen die Miterben im Verhältnis zu ihren Anteilen, soweit Sie in Vorleistung gehen, begründen Sie damit Ausgleichsansprüche gegen die anderen.
Gleiches gilt für die Verteilung von Einnahmen.

Ich hoffe, Ihre Fragen verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 05.05.2021 | 07:34

Hallo vielen Dank für Ihre Nachricht und Mühe.
Mein Vater hatte nicht viel Vermögen. Ca 1000 Euro und die Hütte ca 2700 Euro.
D. H. Mein bruder bekommt wieviel wenn nur ich und meine Mutter beerbt werden? Koennen Sie mir sagen wieviel Prozent ich hier auszahlen muss? Die Beerdigungskosten darf man abziehen habe ich gelesen.
Zu der Frage mit den mehreren Eigentümern der Hütte, auch wenn ich keinen Kontakt habe kann ich meinen Anteil verkaufen und Sie müssen dann auch. Ich habe es verstanden ich kann die Kosten die ich derzeit alleine trage den anderen Eigentümern in Rechnung stellen. Richtig?
Vielen lieben Dank

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.05.2021 | 08:03

Sie können nur die notwendigen Kosten die Sie derzeit alleine tragen von den anderen Eigentümern anteilig verlangen.
Die müssen auch verhältnismäßig sein, z.B. keine Luxussanierung.

Ihr Halbbruder erhält 1/2 des gesetzlichen Erbteils, die Beerdigung muß der Erbe bezahlen (vom Nachlaß) § 1968 BGB

ANTWORT VON

(227)

Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90147 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
äußerst kompetenter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort und toller Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an Frau RAin Stadler für die schnelle Einschätung, sogar mit Nennung des Aktenzeichens zum Nachlesen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER