Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Datenschutz Patientenkartei bei Praxisverkauf an Mitarbeiterin

2. April 2022 09:08 |
Preis: 35,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Morgen, aktuell befinde ich mich im Veräußerungsprozess meiner mobilen Privatpraxis für Physiotherapie. Im Regelfall muss bei Übergabe der Patientenkartei ja eine schriftliche Erlaubnis der Patienten für die Datenweitergabe an Dritte eingeholt werden, in meinem Fall ist die Erwerberin jedoch selbst eine mit der Abrechnung beschäftigte Mitarbeiterin in bestehendem Angestelltenverhältnis. Ich bin nun auf der Suche nach dem entsprechenden Paragraphen, um diesen rechtskonform in den Kaufvertrag einzubinden.
Herzlichen Dank im Voraus.

2. April 2022 | 09:35

Antwort

von


(1371)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Ihre bisherige Mitarbeiterin die Praxis übernimmt, dann handelt es sich dabei dennoch im datenschutzrechtlichen Sinne um eine Übermittlung, für die Sie die Einwilligung der Patienten benötigen

Die Kenntnis der Mitarbeiterin während einer jetzt laufenden Behandlung erfolgt auf einer anderen Rechtsgrundlage als die Übergabe der Patientenakten bei Verkauf des Praxis. Es ist immer im Zeitpunkt des Zugangs zu den Patientendaten eine wirksame Rechtsgrundlage erforderlich. Deshalb gestaltet sich das in Ihrem Fall auch wie eine normale Rechtsnachfolge in der Praxis.

So wie auch § 203 StGB weiter gilt, unabhängig davon, ob man noch aktuell den Patienten behandelt oder nicht muss die eine Praxis gegenüber der anderen Praxis die Daten unter Verschluss halten, weil sich der Patient jeweils für einen Behandler und eine Praxis in jeweiligen Zeitpunkt der Behandlung entscheidet.

Deshalb müssen Sie ganz regulär von den Patienten jetzt oder in Zukunft eine Einwilligung einholen, um die Daten übergeben zu können. Das können Sie auf sie bekannte Weise in den Vertrag einbinden. Es gibt keine Ausnahme oder Sonderkonstellation bei Übernahme der Praxis durch eine Mitarbeiterin, die in der Abrechnung beschäftigt ist. Datenschutzrechtlich gesehen ist immer die Praxis der Verantwortliche und nicht die dort beschäftigten Personen, deshalb ist sie Zustimmung der Patienten für die Übergabe der Daten von der einen Praxis auf deren Nachfolgepraxis erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwältin-


ANTWORT VON

(1371)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht, Steuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98654 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde knapp und vollständig beantwortet. Zusätzlich bekam ich einen Rat zum weiteren Vorgehen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute, schnelle und brauchbare Bearbeitung der Sachlage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
So schnell bekommt man sonst glaub ich von keinem Anwalt eine Antwort. Toller Service und super Auskunft. Danke für Ihre Hilfe! ...
FRAGESTELLER