Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Datenschutz - Homepage?

26.02.2009 09:06 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter


Guten Morgen,

ich bin Sachverständige und möchte auf meine Homepage Fotos der von mir bewerteten Gebäude mit Anschriften stellen, ohne die Genehmigung der Grundstückseigentümer zu haben.
Darf ich das?
Mit freundlichen Grüßen aus Hamburg

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Das Fotografieren von Gebäuden ist in § 59 UrhG geregelt. Danach dürfen Gebäude ohne Zustimmung des Eigentümers von allgemein zugänglichen Plätzen fotografiert werden. Fotos, die von der Straße aus geschossen werden, sind demnach zulässig und dürfen auch veröffentlich werden.

Diese Vorschrift deckt jedoch nicht mehr die Veröffentlichung von Fotos, die durch Betreten des Grundstücks angefertigt werden. Hier wird das Eigentumsrecht des Grundstückseigentümers beeinträchtigt. Sie benötigen hierfür die Zustimmung des Eigentümers.

Auch die Veröffentlichung von Fotos mit Anschriftennennung ist problematisch. Durch die Nennung der Anschrift greifen Sie in das Persönlichkeitsrecht des Eigentümers ein und machen sich ggf. schadensersatzpflichtig. So hat das AG Rüsselsheim (Urteil vom 10.10.2001, 3 C 806/01, MDR 2002, 32) entschieden, daß sich ein Unternehmer, der das Haus eines Kunden fotografiert und dieses Foto ohne dessen Zustimmung mit Anschriftennenung in einer Werbebroschüre veröffentlicht, schadensersatzpflichtig macht, weil er dadurch das Persönlichkeitsrecht des Kunden verletzt hat.

Es empfiehlt sich daher, die Zustimmung Ihrer Kunden für eine Veröffentlichung einzuholen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sonja Richter
- Rechtsanwältin -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70613 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Danke zusammenfassend ganz ok wohl auch in meinem Sinne allerdings hat bei mir die Antwort der Anwältin auf meine Rückfrage nochmal eine Unsicherheit ausgelöst und ich kann leider nichts mehr weiter klären da nur eine Rückfrage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER