Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bilder & Forenvertrieb über Internet


| 11.09.2007 14:08 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernst G. Mohr



Servus,
Ich habe eine einfache Frage:
Ich habe eine Private Homepage. Um die Serverkosten zu senken habe ich nun über eine Telefongesellschaft eine Servicehotline errichtet mit der mit mittels SMS einen Code abrufen kann um anderen Menschen werbefreie Foren zur Verfügung zu stellen. Desweiteren habe ich mir überlegt durch Werbung sowie eines SMS Chats noch mehr Geld daran zu verdienen.
Als ich dies einen Bekannten aus dem Internet erzählte meinte er ich sollte die Sache lieber anmelden um später keinen Ärger zu riskieren, alá Steuerhinterziehung usw.
Meine Frage:
Wie und wo melde ich es an?
Welche Formen der Gründung gibt es?


-- Einsatz geändert am 11.09.2007 14:27:42

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

jede Aufnahme einer selbstständigen, gewerblichen Tätigkeit, egal ob Sie diese haupt- oder nebenberuflich ausführen, ist anzeigepflichtig. Selbst wenn Sie nur ein paar Stunden pro Woche selbstständig arbeiten, benötigen Sie einen Gewerbeschein bzw. eine gewerberechtliche Anmeldung. Maßgeblich ist, dass Sie diese Tätigkeit über einen längeren Zeitraum ausüben und eine Gewinnerzielung anstreben. Ausgenommen von dieser Pflicht sind die freien Berufe sowie Land- und Forstwirte. Hier wird somit eine Anzeigepflicht bestehen.

Den Gewerbeschein erhalten Sie – je nach Zuständigkeit - bei Ihrer Gewerbemeldestelle des zuständigen Ordnungsamtes oder bei der Gemeindeverwaltung. Desöfteren besteht auch die Möglichkeit, den Antrag telefonisch anfordern oder aus dem Internet herunterzuladen. In der Tat kann es bei einem Verschweigen der Selbstständigkeit zu Ärger kommen. Es könnte anderenfalls ein Bußgeld drohen, zu Problemen mit dem Finanzamt kommen, etc.

Das Gewerbe müssen Sie dort anmelden, wo das Unternehmen angesiedelt sein soll. Bei einer nebenberuflichen Selbstständigkeit, die Sie von zu Hause aus beginnen, ist die Behörde Ihres Wohnorts zuständig.

Je nach Gemeinde zahlen Sie für die Gewerbeanmeldung ca. zwischen € 20,00 und € 50,00.

Das Gewerbeamt informiert dann automatisch verschiedene Behörden, so z.B. auch das Finanzamt, die zuständige Berufsgenossenschaft, die Industrie- und Handelskammer, das statistische Landesamt, etc.

Bei Ihrer Steuererklärung müssten Sie dann den Gewinn (oder Verlust) als Einkommen aus Gewerbebetrieb angeben. Eine Einnahmen-/Ausgabenüberschuss-Rechnung zur Ermittlung des Gewinnes/Verlustes dürfte hier noch genügen. Dies wäre aber ggf. mit dem Finanzamt oder einem steuerlichen Berater abzuklären. Von Ihren Einnahmen können Sie somit die mit dem Gewerbetrieb zusammenhängenden Ausgaben in Abzug bringen.

Sollte die Geschäftsform nicht sehr risikobehaftet sein – was ich ohne weitere Prüfung unterstelle – und wohl noch im Nebenerwerb betrieben werden, so bietet sich das Einzelunternehmen als Unternehmensform an. Sollte eine Risikobehaftung oder sonstige besondere Anhaltspunkte bestehen, so bietet sich hier eine besondere rechtliche Beratung an. Den Inhalt der Tätigkeit und etwaige hiermit verbundene Risiken habe ich nicht geprüft, müßten ggf. insoweit nach detailierter weiterer Erörterungen zum Sachverhalt abgeklärt und geprüft werden.

Ich hoffe, Ihnen hiermit hiermit einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Ernst G. Mohr
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die Klasse Antwort. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER