Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewertung Investmentfondsanteile


03.02.2006 05:28 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Eine GmbH erwibt im Anlagevermögen! im März 2001 Investmentfondsanteile für 100, die zum Bilanzstichtag 31.12.2001 auf 60 rutschen. In der Handelsbilanz erfolgt eine Abwertung (erfolgswirksam), die in die Steuerbilanz übernommen wird. Das FA lehnt die steuerliche Anerkennung ab, da keine DAUERNDE Wertminderung vorliegt. Ausserdem bestreitet das FA die Zulässigkeit der steuerlichen Wirkung mit der Begründung, dass § 8b Abs. 3 KStG auch in 2001 bereits anwendbar sein soll.
Liegt eine dauernde Wertminderung vor, wenn der Kurs sich zum 31.12.2005, also fast 5 Jahre nach Anschaffung, wieder auf 100 erholt hat? und ist § 8b Abs. KStG in 2001 anwendbar?
Sehr geehrter Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Basis des abstrakt dargestellten Sachverhaltes wie folgt beantworte.

Durch das Steuersenkungsgesetz wurde ab dem Veranlagungszeitraum 2001 das bisherige körperschaftsteuerliche Anrechnungsverfahren durch das sog. Halbeinkünfteverfahren ersetzt. Insoweit ist die neuere Regelung, wie das FA ausführt, in § 8b Abs. 3 KStG auch auf Ihren Fall anwendbar.

Von dem jeweiligen Gewinn im Sinne des Absatzes 2 Satz 1, 3 und 5 gelten 5 vom Hundert als Ausgaben, die nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden dürfen. § 3c Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes ist nicht anzuwenden. Gewinnminderungen, die im Zusammenhang mit dem in Absatz 2 genannten Anteil entstehen, sind bei der Ermittlung des Einkommens nicht zu berücksichtigen.

Nach § 8 b Abs. 3 KStG sind saemtliche Gewinnminderungen, die im Zusammenhang mit Anteilen i.S.d. § 8 b Abs. 2 KStG stehen, bei der Gewinnermittlung nicht zu berücksichtigen. Deshalb sind Veräusserungs- und Liquidationsverluste nicht abzugsfaehig. Das Abzugsverbot greift auch dann, wenn ein Gewinn nach § 8 b Abs. 4 KStG steuerpflichtig waere (BStBl 2003 I 292 TZ 27). Gewinnminderungen durch Ansatz des niedrigeren Teilwerts sind nach § 8 b Abs. 3 KStG ebenfalls nicht bei der Ermittlung des Einkommens zu beruecksichtigen. Entsprechend bleiben spaetere Wertaufholungen steuerfrei (s.a. DStR 2002 S. 2101 TZ 5.4).

Hinsichtlich der dauernden Wertminderung ist bei Finanzanlagen des Anlagevermögens zu unterscheiden aus welcher Motivation heraus die Investmentfondsanteile gehalten wurden.

Bis zur Endfälligkeit gehaltene Finanzinvestitionen

Bis zur Endfälligkeit gehaltene Finanzinvestitionen sind zu fortgeführten Anschaffungskosten zu bewerten (SFAS 115.7). Dauerhafte Wertminderungen führen zu einer außerplanmäßigen Abschreibung auf den niedrigeren Börsen- oder Marktpreis. Eine vorübergehende Wertminderung wird nicht erfasst (SFAS 115.16). Für spätere Wertsteigerungen gilt ein Zuschreibungsverbot, der niedrige Börsen- oder Marktpreis wird beibehalten.

Zur Veräußerung verfügbare Investitionen
Zur Veräußerung verfügbare Investitionen sind mit ihrem Stichtagszeitwert zu bewerten (SFAS 115.12). Unrealisierte Gewinne oder Verluste sind erfolgsneutral in einem gesonderten Eigenkapitalposten auszuweisen (SFAS 115.13). Außerplanmäßige Abschreibungen für vorübergehende Wertminderungen sind vorzunehmen und erfolgsneutral zu erfassen (SFAS 115.16). Außerplanmäßige Abschreibungen für dauerhafte Wertminderungen sind erfolgswirksam vorzunehmen. Danach besteht ein Zuschreibungsverbot. Wertsteigerungen sind erfolgsneutral im Eigenkapitalposten auszuweisen.

Zu Handelszwecken gehaltene Investitionen

Zu Handelszwecken gehaltene Investitionen sind mit ihrem Stichtagszeitwert zu bewerten (SFAS 115.129). Unrealisierte Gewinne oder Verluste sind erfolgswirksam zu erfassen, wenn sie entstanden sind (SFAS 115.13). An jedem Bilanzstichtag ist der Ausweis zu prüfen und gegebenenfalls zu ändern und eine Umgliederung vorzunehmen.

Eine dauerhafte Wertminderung liegt dann nicht vor, wenn sich der Kurs der Investmentanteile nach dem maßgebenden Bilanzstichtag wieder positiv entwickelt.

Ich hoffe ich konnte Fragestellung bei einem nicht ganz einfachen Fall beantworten und stehe Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER