Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewerbungsverfahren - Krankheit beim Bewerbungsgespräch


| 28.11.2016 07:44 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



Sehr geehrte Damen und Herren,

über einen großen Personaldienstleister habe ich mich auf eine Stelle als "Verwaltungsleiter" beworben.
Nach dem Eingang der Bewerbung, führte man mit mir ein Telefoninterview.
Am Ende dieses Interviews, wurde der weitere "Weg" mitgeteilt. Da hieß es wenn dem AG meine Angaben (Bewerbung und Resultat des Telefoninterviews) gefallen, würde es ein persönliches Kennenlernen geben in den Räumen des Personaldienstleisters zusammen mit dem eventuellen zukünftigen AG.
Zu solch einem Gespräch wurde ich dann auch eingeladen. Leider war ich dann erkrankt, so das ich das Gespräch absagen musste und darum bat mit einen neuen Termin mitzuteilen um das Gespräch nachzuholen.
Darauf hin passierte gar nichts!
Am letzten Freitag erhielt ich dann die Standardabsage des Personaldienstleisters.
Meine Frage ist nun, ob damit nicht gegen eine Art "Gleichberechtigung" verstoßen wurde? Sollte nicht jeder Bewerber die gleichen Chancen haben, sich vorzustellen, wenn man ihn schon zu einem Gespräch einlädt?
Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ja, in der Tat ist da etwas ggf. möglich, denn wenn Sie hier aus dringenden, berechtigten Gründen an der Teilnahme an dem Gespräch, eben krankheitsbedingt, verhindert waren, so wäre ein Verweis und ein Vorgehen gegenüber dem potentiellen Arbeitgeber nach dem AGG möglich.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) hat zwar in § 1 f(nur) folgendes Ziel:

"Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen."

Aber man wird diesen Fall der Erkrankung von Ihnen nach meiner ersten Einschätzung dem gewissermaßen gleichsetzen müssen bzw. wird jedenfalls allgemein fordern können, dass die Ihnen zustehende Chancengleichheit nicht verletzt werden darf.

Beschäftigte dürfen nicht wegen eines in § 1 genannten (oder gleichzuachtenden) Grundes benachteiligt werden, § 7 Abs. 1 AGG.

Als Beschäftigte gelten auch die Bewerberinnen und Bewerber für ein Beschäftigungsverhältnis.

Die Beschäftigten haben das Recht, sich bei den zuständigen Stellen des Betriebs, des Unternehmens oder der Dienststelle zu beschweren, wenn sie sich im Zusammenhang mit ihrem Beschäftigungsverhältnis vom Arbeitgeber, von Vorgesetzten, anderen Beschäftigten oder Dritten wegen eines in § 1 genannten Grundes benachteiligt fühlen. Die Beschwerde ist zu prüfen und das Ergebnis der oder dem beschwerdeführenden Beschäftigten mitzuteilen, § 13 Abs. 1 AGG.

Davon würde ich jetzt Gebrauch machen.

Dann wichtig ist § 22 AGG: Beweislast:

"Wenn im Streitfall die eine Partei Indizien beweist, die eine Benachteiligung wegen eines in § 1 genannten Grundes vermuten lassen, trägt die andere Partei die Beweislast dafür, dass kein Verstoß gegen die Bestimmungen zum Schutz vor Benachteiligung vorgelegen hat."

Hier reicht der Vortrag, gegen die Chancengleichheit und des fairen Verfahrens verstoßen zu haben, indem die berechtigte Krankmeldung (sofern sie denn vorliegt, wovon ich ausgehe) ignoriert wurde und Sie nicht nochmals eingeladen worden waren.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 28.11.2016 | 11:55

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

Das bedeutete für mich das ich sowohl beim Personaldienstleiter als auch beim potentiellen Arbeitgeber eine schriftliche Beschwerde einreichen muss, die sich auf §1 und 7 des AGG bezieht?!
Sollte ich bei dieser Beschwerde eine Frist zur Beantwortung setzen?
Wie wäre dann der weitere Werdegang? Ist eine Klage sinnvoll wenn die Reaktion auch nur wieder "wischi-waschi" ist, da ich ja nie die Chance hatte mich persönlich vorzustellen.

Da ich arbeitssuchend bin, war ich zum Zeitpunkt der Krankheit nicht beim Arzt, da ich vorher wußte was er mir verschreiben wird. Und eine Krankmeldung bei der Agentur der Arbeit hielt ich in dem Zusammenhang nicht für sinnvoll. Konnte ja keiner ahnen, das jetzt sowas dabei rauskommt.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.11.2016 | 12:40

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich Ihnen gerne wie folgt beantworten:

Ja, das ist richtig und Sie haben das absolut zutreffend zusammengefasst.
Und ebenfalls richtig, setzen Sie denen eine Stellungnahmefrist von 14 Tagen.
Kündigen Sie die ggf. erfolgende Geltendmachung von Schadensersatz an.

Eine Krankmeldung muss allerdings in Form eines ärztlichen Attestes jedenfalls im Nachhinein her.
Sonst wird es keinen Erfolg haben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Vielen Dank für eine Bewertung meiner Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Bewertung des Fragestellers 30.11.2016 | 08:02


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gute Arbeit, die mir weitergeholfen hat.Mal schauen wie sich der Fall jetzt entwickelt."
FRAGESTELLER 30.11.2016 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER