Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewerben einer Casino Tippseite


08.02.2006 22:54 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo,
dass die Bewerbung von Online Casinos illegal ist wurde ja schon often erläutert.

Mich interessiert, ob es erlaubt ist eine Seite zu bewerben, die in ihrem durch eine Anmeldung geschützten Mitgliederbereich links zu Online Casinos setzt.

Die Zielseiten auf die ich Besucher schicke, und die der User ohne Anmeldung bei der Seite sieht, sind alle legal.

Allerdings kann es im Mitgliederbereich vorkommen, das dort ein Link zu einem Online Casino auftaucht.

Kann ich auf eine solche Seite Besucher schicken, oder ist es zu mit zu vielen Problemen behaftet?

Danke schonmal im vorraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie Sie zurecht bemerken, steht das Bewerben illegaler Glückspielangebote (dazu gehören Online-Casinos ohne Lizenz in Deutschland) gem. § 284 Abs. 2 StGB unter Strafe.

Das Gesetz macht keinen Unterschied, ob die Werbung auf einer allgemein zugänglichen Homepage geschaltet ist, oder erst in einem kennwortgeschützten Mitgliederbereich: Auch dort bleibt Werbung für Online-Casinos strafbare Werbung. Lediglich die Zielgruppe ist eine andere, nämlich nicht mehr allgemeine Besucher Ihrer Site, sondern angemeldete Mitglieder.

Ihrer Schilderung entnehme ich, daß Sie selbst gar keine Werbung für die Online-Casinos machen, sondern lediglich Ihre Besucher zu einer Seite schicken, die diese Werbung anbietet. Hier käme aber unter Umständen eine Mittäterschaft bzw. Beihilfe in Betracht, da Ihnen bewusst ist, daß diese Werbung dort geschaltet ist und Sie zumindest billigend in Kauf nehmen, daß Ihre Besucher dort dieser Werbung dadurch ausgesetzt sind, daß Sie sie dorthin geschickt haben. Denn Sinn und Zweck der Verlinkung ist ja sicherlich nicht, daß die Besucher nur im allgemein zugänglichen Bereich bleiben, sondern sich dort (offenbar kostenpflichtig) anmelden.

Da eine strafrechtliche Mitverantwortlichkeit zumindest nicht ausgeschlossen werden kann, sollten Sie von dieser Verlinkung besser die Finger lassen.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395

<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER