Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besuchsrecht,neue Partnerin betreut Kind,'Kampfhund'


| 14.11.2005 19:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Mein Lebensgefährte ist seit 1 1/2 Jahren von seiner Frau getrennt. Der achtjährige Sohn kommt 14tägig zu Besuch.


Ich habe einen fast 10jährigen Pitbullmischling mit in die Beziehung gebracht. Der Hund hat Gutachten und Prüfung absolviert und ist als ungefährlich eingestuft.

Das Kind hatte und hat auf Wunsch der Mutter keinen Kontakt zum Hund.

Mein Lebensgefährte hat in seltenen Fällen kurzfristig während des Kindesbesuchs Termine, die sich auf ein bis zwei Stunden Abwesenheit seinerseits belaufen.

Fragen:

Darf der Kontakt Kind - Hund trotz Einstufung des Hundes als ungefährich völlig untersagt werden?

Darf das Besuchsrecht untersagt werden, wenn der Hund sich im gleichen Haus (Einfamilienhaus), aber seperatem Raum aufhält, zu dem das Kind keinen Zugang hat?

Darf das Besuchsrecht untersagt werden, wenn das Kind für kurze Zeit mit mir allein ist, weil ich nach Aussage der Mutter einen schlechten Einfluss auf das Kind habe ?(es gab keine Vorfälle, Probleme oder Beanstandungen durch das Kind)

Werde ich im Falle des Hinzuziehens von Jugendamt oder Gericht ebenfalls geladen und befragt? Könnte sich in diesem Fall meine akademische Laufbahn (Studium der Soziologie und Psychologie) positiv auf eine Gegendarstellung zu den Aussagen der Mutter auswirken?

Kann ich mich in irgendeiner Form gegen persönliche Angriffe und Beleidigungen (z.T. schriftlicher Art)zur Wehr setzen? (z.B: Unterstellung von Drogensucht und psychischer Krankheit, das Kind werde psychisch gequält, es bekäme nichts zu essen etc.)

Ich danke Ihnen für Ihre Geduld, MFG

14.11.2005 | 20:37

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich sogleich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben summarisch beantworten möchte.

1.
Die Mutter kann natürlich gerichtliche Schritte dann zumindest anregen beim FamG, wenn tatsächlich das Kindeswohl gefährdet ist. Aber das bloße Vorhandensein eines ungefährlichen Hundes, zudem ohne Glaubhaftmachung einer konkreten Gefahrensituation, wird es der Mutter nicht ermöglichen, das Umgangsrecht aus diesem Grund auszuschließen. Anders wäre dies ggf. nur dann, wenn das Kind sich massiv gegen den Besuch wegen des Tieres ausspricht. Insoweit müssen natürlich stets „Einflüsterungen“ des anderen Elternteils beobachtet werden. Allerdings kann letzteres, wenn es jedenfalls dem Zweck dient, das Umgangsrecht zu vereiteln, natürlich auch ein „Eigentor“ werden. Da dies auch den Entzug des Sorgerechts rechtfertigen könnte (Verstoß gegen das Kooperationsgebot).

2.
Aus demselben Grund wird auch die bloße Anwesenheit des Hundes – vor allem in einem anderen Raum wohl grds. nicht zu einer Vereitelung des Umgangsrechts führen können. Ausnahme wäre sicherlich, in einer Art, die dem Kind Angst macht, bellend und geifernd im Raum herumliefe. Dies kann ich aber Ihrer Schilderung nicht entnehmen.

3.
Auch diese Gründe sprechen meines Erachtens in keiner Weise gegen das Kindeswohl und wären daher unbeachtlich.

4.
Sie würden sicherlich im Rahmen eines Verfahrens (welches aufgrund der Behauptungen der Mutter sicherlich denkbar ist) angehört werden (wegen des Amtsermittlungsgrundsatzes nach § 12 FGG). Obendrein könnten Sie im Notfall auch ein eigenes Umgangsrecht nach § 1685 Abs. 2 BGB beantragen, was jedenfalls dann statthaft ist, wenn eine sozial-familiäre Beziehung zu dem Kind entstanden ist. Natürlich wären gesetzte und vernünftige Argumente gegenüber den irrationalen Anschuldigungen der Mutter dem Verfahren sehr förderlich.

5.
Sie sollten wenigstens die Annahme entsprechender Briefe respektive die Kommunikation mit der Dame einstellen. Im schlimmsten Fall sollten Sie eine Unterlassungsklage / Beleidigungsanzeige in Erwägung ziehen. Allerdings müssen sie bei letzterem selbst erwägen, ob dies nicht das ohnehin belastete Verhältnis verbessert. Sollte allerdings Ihre Schmerzgrenze erreicht sein, sollten Sie sich ein derartiges Verhalten natürlich nicht gefallen lassen und wenigstens gerichtliche Schritte glaubhaft androhen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben. Sollten noch Verständnisprobleme bestehen, nutzen Sie doch gerne die kostenlose Nachfragemöglichkeit. Gerne stehe ich auch für die weitere Vertretung zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich dazu einfach über den untenstehenden link!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-


Burgwedel, den 14.11.05
<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>




Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2005 | 21:09

Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort.
Nur noch einmal für mich zum Verständnis, da es dass Hauptargument der Frau ist:
Die reine Tatsache, dass es sich um einen Kampfhund handelt, reicht also definitiv nicht aus? Wer ist in der Beweispflicht, ob der Hund gefährlich ist oder nicht? Reicht mein Gutachten aus oder ist es angeraten, den Hund erneut zur Prüfung vorzustellen?
Da Sie die Frage nach der kurzzeitigen Betreuung des Kindes nicht beantwortet haben, sollte ich diese Frage mit neuem Geldbetrag stellen? Ich kenne mich mit den Gepflogenheiten in diesem Bereich nicht aus (musste ich bisher auch nicht).
Zusatz: Das Kind hat bisher von sich aus ganz ausdrücklich auf meine Anwesenheit Wert gelegt und weder Angst noch Unwohlsein gezeigt oder geäußert.
MFG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.11.2005 | 21:17

Sehr geehrte Fragestellerin,

1. der Begriff Kampfhund ist, wie inzwischen auch die Gerichte eingesehen haben, alleine nicht aussagekräftig. Insoweit muss doch die Mutter bitteschön erstmal vortragen. Auch Ihr Gutachten dürfte insoweit förderlich und ausreichend sein. In der Beweispflicht ist aber streng genommen niemand, da bei entsprechdenm Vortrag der Mutter das Gericht von Amts wegen tätig wird.

2. Nein, die Beantwortung der offenen Frage ist inklusive. Die pauschalen Behautptungen der Mutter sind irrelevant. Maßgeblich ist das Kindeswohl. Da, wie Sie glaubhaft darlegen, das Kind vielmehr auf Ihre Anwesenheit besteht, wird ein entsprechendes Begehren der Mutter, sie vom Umgang auszuschließen, auf jeden Fall scheitern.

Hochachtungsvoll

RA Hellmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe eine sehr fundierte, hilfreiche Antwort erhalten und bedanke mich für die ausführliche, klar verständliche Beantwortung meiner umfangreichen Fragen.
MFG "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Ich habe eine sehr fundierte, hilfreiche Antwort erhalten und bedanke mich für die ausführliche, klar verständliche Beantwortung meiner umfangreichen Fragen.
MFG


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht