Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beseitigungsrecht für einen gemeinsamen Hauswasseranschluss

| 28.02.2015 17:27 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

ich besitze eine Doppelhaushälfte. Der gemeinsame Hauswasseranschluss für mich und die Nachbarin (andere Doppelhaushälfte) führt in und durch meinen Keller. Durch ein T-Stück gibt es einen Abzweig in den Nachbarkeller mit eigener Wasseruhr für die andere Doppelhaushälfte. Die Nachbarin hat allerdings kein eingetragenes Leitungsrecht oder Wegerecht in unserem Grundbuch.
Die Wasserleitung (Grundstücksgrenze bis ins Haus) ist 80 Jahre alt, marode und muß dringend ausgewechselt werden durch die Wasserbetriebe. Vor Kurzem gab es einen ersten
Havarieschaden ; unser Keller stand unter Wasser. Die Nachbarin zahlte nicht
anteilig (50%) der Reparaturkosten mit der Begründung, da der Schaden in meiner Doppelhaushälfte geschehen wäre.

Um allen Ärger in Zukunft aus dem Wege zu gehen (denn die Nachbarin will auch nicht in eine neue Leitung investieren) wünsche ich mir einen eigenen Hauswasseranschluss und möchte die andere Doppelhaushälfte mit einem eigenen Hauswasseranschluss versorgt wissen.
Nun hat die Dame nebenan ein Gewohnheitsrecht auf die gemeinsame alte Wasserleitung und ich eine Duldungspflicht.

Da aber akute Rohrbruchgefahr mit allen Risiken und eine längere Untätigkeit von beiden Seiten fahrlässig wäre,
möchte ich (persönlich) den Wasserbetrieben unverzüglich den Auftrag geben einen neuen Wasseranschluss in meine Doppelhaushälfte zu legen.

Nun meine Fragen:

1. Sollte ich eine separate eigene neue Wasserleitung in mein Haus führen lassen, die alte Leitung (Bestandschutz) für die Nachbarin bestehen lassen. Wer haftet dann für die "alte gemeinsame Wasserleitung" bei kommenden Havrien&Schäden? Bin ich aus der Haftung raus?

2. Oder lasse ich auf meine Kosten die gemeinsame Wasserleitung erneuern (ohne die Nachbarin abzuknipsen )?

3. Da die Nachbarin sich aber an keinen Kosten beteiligt und die Erneuerung nicht will, kann ich sie im Nachhinnein verklagen und einen Beseitigungsanspruch gerichtlich durchsetzen. Ich möchte, dass sie sich einen eigenen Anschluss durch ihren Keller durch die Wasserbetriebe herstellen lässt.

4. Oder sollte ich, bevor ich die Leitung von den Wasserbetrieben bei mir erneuern lassen, die Nachbarin durch einen Anwalt auffordern( verbunden mit einer Frist )sich um einen eigenen Anschluss zu kümmern?

5. Bemerkung: Seit 5 Jahren liegt das Thema auf dem Tisch. Ich habe sie im November schriftlich informiert, dass sie sich um einen eigenen Anschluss bemühen soll. Die Kostenangebote der Wasserbetriebe hat sie ignoriert. Am 4.3. sind die abgelaufen. Ich habe
den Auftrag für meine Hälfte an die Wasserbetriebe erteilt und das Kostenangebot schriftlich
bestätigt.

Vielen Dank für Ihren Rat

28.02.2015 | 18:59

Antwort

von


(1135)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Für kommende Wasserschäden haften Sie und die Nachbarin gemeinsam, da es die gemeinsame Wasserleitung ist. Das gilt aber nur für Schäden bis zum Verteiler. Ab dem Punkt, an dem sich die Leitungen teilen, haftet jede für sich.

Die Nachbarin können Sie nicht einfach so abknipsen, da es die gemeinsame Wasserleitung ist. Sie können aber durchaus die Nachbarin auffordern, sich eine eigene Wasserleitung legen zu lassen bzw. eine Erneuerung der alten Wasserleitung in Auftrag geben. Bei letzterem wäre es eine Überlegung wert, die Aufspaltung der Leitung außerhalb des Hauses stattfinden zu lassen, so dass die nachbarliche Leitung nicht durch Ihr Haus führt. Beides setzt aber eine nachweisbar gesetzte Frist voraus, auch müssen Sie nachweisen können, dass die alte Leitung marode und Gefahr im Verzug war. Eine entsprechende schriftliche Bestätigung der Wasserwerke bzw. des Installateurs wäre da Gold wert.

Wenn Sie den Auftrag dann alleine erteilen, können Sie von der Nachbarin einen angemessenen Anteil einfordern, sofern Sie die Frist und die Gefahr im Verzug nachweisen können.

Da es hier sehr auf die entsprechende Dokumentation der Beweislage ankommt, empfehle ich, einen örtlichen Anwalt einzuschalten, der die Beweissicherung und Auftragserteilung dokumentiert und begleitet.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 01.03.2015 | 11:15

Sehr geehrter Herr Weber,

würden Sie gegebenenfalls den Fall übernehmen?
Da "Gefahr im Verzug" besteht und die Nachbarin seit 2012 (1.schriftliche Auffforderung durch mich) nicht in eine neue Wasserleitung investieren will, wäre ich für den "Alleingang"
(was die Beauftragung der Wasserbetriebe zur Erneurung
der gemeinsamen Wasserleitung anbelangt).
In meinem Sinne & der Wasserbetriebe wäre Ihr Vorschlag: Den Abzweig (das T-Stück) im Zuge der Erneuerung außerhalb meines Kellers ( direkt vor dem Haus/Vorgarten) zu setzen, um den separaten Zulauf des Wassers bei der Nachbarin von meinem Grundstück aus( außerhalb meines Kellers) herzustellen .
Bei Einhaltung der Fristen und korrekter Beweislage, bekäme ich rechtlichen Schwierigkeiten, wenn im Zuge dieses von mir ausgelösten Bauvorhabens ein Loch (ein neuer Zugang für das neue Wasserrohr) in den Keller der Nachbarin gebohrt werden müßte?? Das wäre meine Nachfrage.

Danke Herr Weber für die Antwort


Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.03.2015 | 21:39

Sehr geehrte Ratsuchende,

aus Zeitmangel ist es mir leider unmöglich, das Mandat zu übernehmen.

Für das Loch in de Keller der Nachbarin benötigen Sie zwingend deren Zustimmung, ohne deren Zustimmung wäre es eine strafbare Sachbeschädigung und eventuell auch Hausfriedensbruch.

Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.02.2015 | 19:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Lieber Herr Weber,
daaanke...auch für den Preis von 30,-€...vielleicht wende ich mich ja später direkt an Sie!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Robert Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.02.2015
5/5,0

Lieber Herr Weber,
daaanke...auch für den Preis von 30,-€...vielleicht wende ich mich ja später direkt an Sie!


ANTWORT VON

(1135)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht