Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung des AG-Zuschusses zum Mutterschaftsgeld (insb. Beiträge an das StB-Versorg

| 09.07.2009 17:14 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke


Sehr geehrte Damen und Herren,


mein Arbeitgeber hat bei der Berechnung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld meine Anteile - ohne AG-Anteil - der Beiträge an das Steuerberaterversorgungswerk abgezogen. Ist es denn rechtens, ich bin ja nicht rentenversicherungspflichtig? Wäre es möglich, dass Sie mir im Falle, dass die Berechnung nicht richtig sein sollte, entweder entsprechende Kommentarstellen zumailen oder diese zumindest benennen?

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie werden die Antwort auf Ihre Frage beim Bundesamt für Finanzen-Dienstleistungszentrum- finden.
Wir geben Ihnen Recht, dass es sich bei den Beiträgen zum Versorgungswerk nicht um eine Position handelt, die nach dem Mutterschutzgesetz (§ 14 MuSchG) als gesetzlicher Abzug zu berücksichtigen ist. Insoweit wirkt sich Ihre Rentenversicherungsfreiheit positiv aus.

Sie finden ein umfassendes Merkblatt zu diesem Thema, dort insbesondere S.11 im Internet unter: http://zope.dz-portal.de/Formularcenter/Documents/BTD002.


Bewertung des Fragestellers 29.07.2009 | 15:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Leider ist die Antwort nicht ganz richtig, es handelt sich hier um eine oberflächliche Beratung. Es gibt andere mir bekannte Rechtsquellen, die das Gegenteil zu der vom Anwalt getroffenen Aussage enthalten. Nach mehreren direkten Kontaktaufnahmen per mail unter Bezugnahme auf die o.g. Rechtsquellen gibt es nach wie vor (ca. nach 3
Wochen nach Fragestellung) keine konkrete Aussage für mich über die Richtigkeit der Berechnung. Kurz zusammengefasst - ich habe absolut keinen Mehrwert aus dieser Beratung erfahren und habe EURO 22,00 umsonst ausgegeben!"
FRAGESTELLER 29.07.2009 2,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat super geantwortet es blieben keine fragen offen. Danke sehr ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und hilfreiche Antwort, danke auch für die beiden Tipps! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und detaillierte Antwort ...
FRAGESTELLER