Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Unterhaltshöhe und Länge

| 30.10.2008 16:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani


Hallo,
ich bin mit meiner Frau seit August 2003 verheiratet, nun leben wir seit fast einem Jahr getrennt. Kinder sind keine vorhanden, jedoch ein Haus, was wir gemeinsam gekauft haben und zurzeit noch abbezahlt wird. Die Höhe der Abzahlung beträgt inkl. sämtlichen laufenden Kosten ca. 1400 EUR im Monat, die ich zurzeit übernehme, während sie im Haus wohnt. Auf längere Sicht möchte sie jedoch ausziehen und das Haus soll verkauft werden (hoffentlich ohne Verlust). Weiterhin läuft noch ein Autokredit über ca. 900 EUR noch für ca 1 Jahr, den zurzeit ebenfalls ich zahle.

Wir wollen uns eigentlich einvernehmlich trennen und eine angemessene Abwicklung des Unterhalts erreichen.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
Mein Nettoverdienst ca. 4000 EURO, steuerklasse 3
Ihr Nettoverdienst ca 1300 EURO, steuerklasse 5

Ab Dezember werde ich eine Arbeitsstelle in der Schweiz antreten und in Deutschland nicht mehr steuerlich veranlagt. Mein Verdienst wird sich nur geringfügig erhöhen.

Mir ist bewußt, dass lediglich mit diesen Angaben eine genaue Berechnung des Unterhaltes nicht möglich ist, jedoch würde mich interessieren, in welcher Größenordnung ich denken muss, wie man die Abzahlung des Hauses am geschicktesten einbinden kann und vor allem welchen Zeitraum für die Unterhaltszahlungen nach der Scheidung angemessen ist.

Danke und viele Grüße

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworten möchte:

In der Tat ist nur eine grobe Berechnung des Unterhalts möglich. Von Ihrem Einkommen ist eine berufsbedingte Pauschale von 150,- € abzuziehen, bei Ihrer Frau sind es 65,- € (insgesamt 5%). Darüber hinaus sind von Ihrem Einkommen die Kredite in Abzug zu bringen, so dass bei Ihnen 1.550,- € verbleiben, bei Ihrer Frau 1.235. Von der Differenz von 315,- € verblieben Ihrer Frau damit noch 3/7, somit 135,- €.

In Ihrem Fall liegt aber die Besonderheit vor, dass Ihre Frau das von Ihnen finanzierte Eigenheim bewohnt. Es ist insoweit ein Wohnvorteil in Abzug zu bringen, dessen Höhe hier aber an dieser Stelle nicht bestimmt werden kann. Im Ergebnis dürfte dies dazu führen, dass Sie vermutlich nicht nur keinen Unterhalt zu zahlen hätten, sondern ggf. sogar einen Anspruch gegen Ihre Frau haben könnten.

Ich empfehle Ihnen, sich an einen Kollegen vor Ort zu wenden, der die Angelegenheit umfassend prüft und eine genaue Berechnung durchführt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Nachfrage vom Fragesteller 31.10.2008 | 09:02

Hallo,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Das Trennungsjahr haben wir ja nun so gut wie hinter uns und es geht um die Regelung nach der Scheidung.

Sie schrieben, nach der Scheidung gilt das Prinzip, dass jeder Partner für sich selbst aufkommt. Trotzdem gibt es doch sowas wie Angleichungsunterhalt oder so?
Meine Frage bezieht sich darauf, was ein realistischer Zeitraum ist, den ich meiner Frau anbieten kann, bzw. was sie realistischerweise zeitlich erwarten kann. Welchem vorgeschlagenen Zeitraum kann ich zustimmen oder was ist übertrieben? 3 Monate, halbes Jahr, 1 Jahr, 1.5 Jahre, 2 Jahre oder sogar länger?
Danke und viele Grüße.



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.10.2008 | 11:20

Sehr geehrter Ratsuchender,

diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, sie hängt von den individuellen Tatsachen ab. Beispielsweise kommt es darauf an, ob Ihre Frau während der Ehe gearbeitet hat oder nicht, wie lange in letzterem Falle die Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt dauert etc. Geht sie einer Vollzeittätigkeit nach und ist sie in der Lage, sich selbst zu unterhalten, so müssen Sie ggf. überhaupt keine Zahlungen leisten.

Gerne stehe ich Ihnen für weitere Fragen per Mail zur Verfügung. Sollten Sie eine Interessenvertretung wünschen, so können wir gerne eine Besprechung durchführen.

Mit freundlichen Grüßen

RA J.Mameghani

Ergänzung vom Anwalt 30.10.2008 | 17:19

Ich ergänze meine Antwort noch dahingehend, dass der Trennungsunterhalt lediglich bis zur Rechtskraft der Scheidung gezahlt wird. Anschließend ist der Unterhalt neu zu berechnen und bestimmen, wobei das Prinzip gilt, dass jeder Ehepartner für seinen Unterhalt selbst aufzukommen hat. Ausnahmen gelten beispielsweise bei der Betreuung von Kindern.

Mit freundlichen Grüßen

RA J.Mameghani

Bewertung des Fragestellers 02.11.2008 | 10:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Frage wurde entsprechend der Informationen und meines Einsatzes zu vollster Zufriedenheit beantwortet."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.11.2008 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69225 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER