Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung des Endvermögens bei Zugewinnausgleich wenn die Frau nicht gearbeitet hat

18.05.2006 09:32 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Folgende Frage zum Zugewinnausgleich:

- Regel Endvermögen minus Anfangsvermögen, Fall Erbschaft ist bekannt

- wie definiert sich das Endvermögen: was jeder auf seinem eigenen
Konto hat, oder spielt das Arbeitsleben eine Rolle

- Fall ist: Ehefrau hat kein eigenes Vermögen ´erarbeitet´ sondern von
gemeinsamen Konten ´abgeräumt´ (Nachweis könnten Steuerbescheide,
nicht gezahlte Sozialversicherungsbeiträge sein, oder Kontobewegungen
von gemeinsamen auf individuelle Konten sein)
18.05.2006 | 10:00

Antwort

von


(141)
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: http://www.glatzel-partner.com
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

hat ein Ehegatte während der Ehe geerbt, so wird die Erbschaft dem Anfangsvermögen zugerechnet.

Das Endvermögen wird für jeden Ehegatten zunächst getrennt ermittelt. Hier wird errechnet, was ein Ehegatte bei Zustellung des Scheidungsantrags nach Abzug aller Verbindlichkeiten noch an Nettovermögen besitzt. Dem Endvermögen ist zuzurechnen, was der Ehegatte in Schädigungsabsicht beiseitegebracht, verschenkt oder veschwendet hat (sog. Zurechnungsvermögen).

Das bedeutet, bevor das Endvermögen berechnet wird, muss festgestellt werden, welchem Ehegatten die Werte und Verbindlichkeiten genau zuzurechnen sind. Haben die Ehegatten z.B. während der Ehe ein gemeinsames Konto, sind also beide Kontoinhaber,ist jedem der Ehegatten grundsätzlich das hälftige Guthaben zuzuschreiben. Hier kommt es also nicht darauf an, ob ein Ehegatte gearbeitet hat oder nicht.Hat jedoch dieser Ehegatte mit Schädigungsabsicht Geld "beseite geschafft", dann wird dieses Vermögen seinem Endvermögen zugerechnet. Mit der Folge, dass sich sein Ausgleichsanspruch reduziert.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt

www.kanzlei-glatzel.de


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

(141)

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: http://www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68631 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat gut geklappt; meine Position ist nunmehr klar. Immer wieder gerne. Mfg ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich danke dem RA Krueckemeyer, er hat mir sehr mit seinen Ausführungen geholfen, sehr zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen