Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Kindesunterhalt

25.01.2008 14:21 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Tag!

Mein Ehemann hat ein unterhaltpflichtiges Kind, und da die Exfrau seit kurzen Forderungen diesbezüglich stellt, die durch nichts belegt sind, möchten wir gerne den Unterhalt neu berechnen lassen.

Bisher gezahlter unterhalt monatl. rund 240,- Euro.
Alter des Kindes: 13 Jahre.

Einkommen Unterhaltspflichtiger netto: 1,750 Euro
Ich, die Ehefrau studiere und werde von meinen Eltern unterstützt mit monatlich 400,- Euro.

Ausgaben:
Miete: 880,-
Wasser/Strom: 60,-
Autoversicherung halbjährlich: 250,-
Autosteuer: 130,-
Private Rentenversichenung BVV: 30,-

Ich weiß nicht, in wie weit weitere Ausgaben z.B. Lebensmittel, Telefon relevant sind, ich denke aber eher weniger. Es ist Fakt, dass durch die veränderte berufliche Situation meines Mannes unsere finanzielle Situation sehr schwierig ist. Trotz allem haben wir uns bez. des Unterhalts sehr verantwortungsbewußt gezeigt. Die forderungen, welche die Ex-Frau erhebt (ohne Neuberechnung!, sind wir schlicht nicht in der Lage zu erfüllen.

Ich hoffe sehr auf Ihre Hilfe.
Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Das Kind Ihres Ehemannes hat einen Unterhaltsanspruch in Höhe von 307,50 €.
Dies resultiert aus folgender Berechnung:

Zunächst werden von dem Einkommen Ihres Mannes berufsbedingte Aufwendungen in Höhe von 5% abgezogen (1.750,00 € ./. 87,50 € = 1662,50 €).

Nach der Düsseldorfer Tabelle ist der Barunterhaltsbedarf eines 13jährigen Kindes, dessen Unterhaltspflichtiger ein Einkommen bis 1900,00 € hat, 384,00 €.
Sodann erfolgt eine Anrechnung des Kindergelds in Höhe von 77,00 € (384,50 € ./. 77,00 € = 307,50 €).

Es ist aber noch eine Kontrollrechnung durchzuführen, um zu überprüfen, ob dem Unterhaltspflichtigen, nach Abzug des Unterhalts, der eigene Selbstbehalt verbleibt. Die Höhe des Selbstbehalts ergibt sich aus der Anmerkung 5 zur neuen Düsseldorfer Tabelle, welche der gesamten Berechnung zugrunde gelegt ist.
Demnach wird von dem oben errechneten zur Verfügung stehenden Einkommen der anfallende Unterhalt in Höhe von 307,50 € und ein Selbstbehalt in Höhe von 900,00 € abgezogen (1662,50 € ./. 307,50 € ./. 900,00 € = 455,00 €).

Diese Rechnung ergibt, dass Ihrem Ehemann ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, um den Unterhalt für sein Kind zu zahlen.

Die von Ihnen aufgelisteten Ausgaben finden dabei bereits im Selbstbehalt Berücksichtigung und werden nicht vom zu ermittelnden Einkommen abgezogen.

Der Unterhaltsanspruch des Kindes ist auch völlig unabhängig vom Einkommen oder den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln der Ex-Frau. Denn diese erbringt ihre Unterhaltspflicht durch Betreuungsleistungen.

Die erhöhte Forderung der Ex-Frau basiert wahrscheinlich darauf, dass die Beträge der Düsseldorfer Tabelle für das Jahr 2008, im Vergleich zum Jahr 2007, erhöht wurden.

Leider ist es auch möglich, dass die Unterhaltspflicht noch höher ausfällt. Da die Düsseldorfer Tabelle von der Unterhaltspflicht einer Frau und zwei Kindern gegenüber ausgeht, könnte eine Einstufung in eine höhere Stufe erfolgen, wenn es sich tatsächlich um weniger Unterhaltsberechtigte handelt. Dies ergibt sich aus der Anmerkung 1 zur Düsseldorfer Tabelle, ist aber einzelfallabhängig.


Ich hoffe, daß meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen,

Florian Müller
(Rechtsanwalt)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER