Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Benötige ein wenig Rat bitte bzgl. von mir begangene Straftaten nach 263 StGB!


09.07.2006 14:11 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hallo,
ich benötige hier dringend einen Rat bzw. eher eine Auskunft da ich meine Entscheidung schon getroffen habe.
Ich wurde vor zewei Jahren wegen mehrfachen betruges bei ebay zu einer mehrmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Die Bewährungszeit betrug dabei 3 jahre. Nun habe ich in den letzten 6 Monaten mehrere Rückfälle gehabt und die Polizei soll mich wohl schon suchen (habe ich von meinen eltern erfahren) aber hat keine Fahndung ausgesprochen. Die suchen mich wohl nur um mich vorzuladen da ich eigentlich in Köln wohne aber derzeit bei meinen eltern in Berlin bin.

Nun habe ich gestern den entschluß gefasst mich einfach zu stellen, also zur Polizei hier zu gehen, zu sagen, dass ich derzeit bei meinen eltern wohne und zu ihrer Verfügung stehe.

Ich weiß dass ich diesmal nicht drum rumkomme ins GEfängniss zu gehen und ich habe es ehrlich gesagt auch verdient. Nur möchte ich jetzt mehrere Dinge wissen. zum einen möchte ich eine Therapie machen, dass aht mein vater mir angetragen da ich psychisch ungeheuer labil bin und unter diversen Suchtkrankheiten leide (allerdings nix mit drogen, Sondern Spielsucht, Internetsucht,usw....).

Kann mir vom Gericht aus die Möglichkeit gegeben werden, trotz dass ich im Gefängniss sitze eine solche therapie zu machen?
Was ich noch wissen wollte, wie warscheinlich es ist dass ich gleich morgen dann von der Polizei auf der Wache verhaftet werde und währe es möglich dass ich vorzeitig aus der U-haft entlassen werde bis die Hauptverhandlung kommt.

Zuletzt wollte ich wissen in wie fern sich mein stellen und geständniss auf die Verurteilung auswirkt.

Ich habe damals 1 Jahr und 9 Monate vor dem AG berlin bekommen. Da kommen nach ansicht meines vaters mindestens 6-9 Monate drauf. kann das zu einer Gesamtfreiheitsstrafe zusammengefasst werden und wann würde ich womöglich wieder frei sein?

Ich bedanke mich im voraus für Ihre Antwort und verbleibe

Mit freundlichem gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

I. Eine Therapie während der Haftzeit zu absolvieren ist grds. möglich. In Ihrem Fall kann zu prüfen sein, ob Sie aufgrund einer psychischen Krankheit überhaupt voll schuldfähig sind. Sie könnten dann mit einer zumindest nach § 21 StGB gemilderten Strafe rechnen (zur Strafhöhe, s.u.).

II. Auf der Polizeiwache werden Sie gleich dann in Haft genommen werden, wenn die Voraussetzungen zum Erlass eines Haftbefehls vorliegen. In Betracht kommt bei Ihnen Fluchtgefahr und Wiederholungsgefahr. Nach dem von Ihnen Geschilderten meine ich, dass der Antrag auf Erlass eines Haftbefehls durchaus Erfolg haben könnte. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass Sie direkt auf der Polizeiwache festgenommen werden.

III. Gegen einen möglichen Untersuchungshaftbefehl können Sie Beschwerde oder „Antrag auf Außervollzugsetzung“ stellen. Ob einer dieser Anträge Erfolg haben würde, kann hier und jetzt nur schwer beurteilt werden. Ich würde gerade wegen des „Suchtpotenzials“ eine eher negative Prognose wagen. Dennoch ist die Einlegung eines Rechtsbehelfs niemals aussichtslos.

IV. Ein Geständnis und auch der Umstand, dass Sie sich dem Verfahren stellen, wird sich positiv auf das Verfahren auswirken.

V. Mit welcher Höhe der Strafe Sie zu rechnen haben werden, kann hier nur schwer beurteilt werden. Klar ist, dass gegen Sie wieder eine Freiheitsstrafe verhängt werden wird. (Die Prognose „6-9 Monate“ kann zutreffend sein.) Ob diese nochmals zur Bewährung ausgesetzt werden kann, wage ich zu bezweifeln.
Daneben besteht die große Gefahr, dass die „alte“ Freiheisstrafe nunmehr vollstreckt werden wird, als die Bewährung widerrufen werden wird. (Ich gehe davon aus, dass Sie bereits mindestens 21 Jahre alt sind, also kein Jugendstrafrecht mehr Anwendung finden wird.)
Zu einer Gesamtfreiheitsstrafe werden diese Taten nach Ihren Angaben zum zeitlichen Rahmen der Taten aller Voraussicht nach nicht zusammengefasst werden. (Es sei denn, es findet Jugendstrafrecht Anwendung, s.o.) Im günstigsten Fall bleibt die Bewährung bei der alten Strafe bestehen. (Was unwahrscheinlich aber möglich ist.)

VI. Nach allem weden Sie aber höchstwahrscheinlich einen Anspruch auf Beiordnung eines Pflichtverteidigers haben, da eine hohe Bewährungsstrafe auf dem Spiel steht und auch diesmal eine Freiheitsstrafe droht. Zudem dürften Sie auch wegen Ihrer psychischen Probleme sich kaum (effektiv) selbst verteidigen können.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 12.07.2006 | 09:07

Hallo,
erst einmal danke für die rasche antwort.Ich komme wie gsagt zu hause nicht rein habe aber im Briefkasten heute die fristlose Kündigung gefunden die ich in folgendem Zitieren will:

Sehr geehrter Herr Dogan,

hiermit künige ich Ihren Untermietvertrag fristlos.

Gründe:

1. Nicht bezahlten Miete Juli in Höhe von 325 EUR

2. Vernachlässigung der Mietsache

3. Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht zumutbar wegen Schädigung meiner Person und meines Namens durch Warenkreditbetrug und Urkundenfälschung. Die Angelegenheit wurde am 28.06.2006 zur Anzeige gebracht und liegt der ripo unter dem Aktenzeichen 60 1000 - 155510 - 06/4 vor

4. Versäumnis der Anmeldung auf dem EMA


Falls sie sich nicht mit mir bis zum 10.07.2006 in Verbindung setzen werde ich zunächst die verderblichen Lebensmittel samt Geschirr entsoren um die Mietsache vor Ungezieferbefall zu schützen.

Die Mietsache wird alsbald von mir auf Ihre Kosten geräumt.


Also was sollt eich jetzt am besten tun? Komme ich jetzt überhaupt noch da rein, bzw. habe ich chancen an meine sachen zu kommen und darf er das überhaupt.

Sie rieten mir, einen Anwalt zu konsultieren und da sie schon mit der Sache vertraut sind würde ich gerne sie als Anwalt hinzuziehen wenn sie die Möglichkeit haben.

Danke im voraus für die Antwort.

Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.07.2006 | 09:48

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Schilderung der mietrechtlichen Probleme stellt einen von der Ausgangsfrage völlig verschiedenen Sachverhalt dar und kann daher hier im Rahmen der Nachfragefunktion nicht beantwortet werden.

Ansonsten darf ich mich für die Anfrage bedanken. Hinsichtlich einer möglichen weiteren Vertretung werde ich mich direkt per E-Mail an Sie wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER