Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beleidigung / Schuldienst / Verwaltungsrecht


16.11.2006 20:33 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich, männlich, 20, bin heute leider nicht ganz zu Unrecht in einem Strafverfahren nach dem Jugendstrafrecht zu einer Strafe von 50 Arbeitsstunden wegen einer Beleidigung (§185) verurteilt worden. Ich studiere z. Zt. zwei Fächer für das gymnasiale Lehramt. Meine Fragen lauten daher: Muss ich die Verurteilung bei meiner späteren Bewerbung für den Schuldienst als Beamter angeben und wird die Verurteilung in das Führungszeugnis oder das Bundeszentralregister aufgenommen? Ich habe mir bereits die entsprechenden Richtlinien unter der Internetadresse

"http://landesregierung.schleswig-holstein.de/coremedia/generator/Aktueller_20Bestand/MBF/Formular_20_2F_20Vordruck/Bildung/pdf/Bewerbungen_20NEU,property=pdf.pdf"


auf Seite 11 durchgelesen und möchte Sie bitten, mir diese kurz und für meinen Fall entsprechend verständlich zu erklären.

Vielen herzlichen Dank im voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Gerd S.
(Schleswig-Holstein)

-- Einsatz geändert am 16.11.2006 21:16:22

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie dürfen sich im Bewerbungsverfahren als unbestraft bezeichnen, wenn Sie keine Tat begangen haben, die in irgendeine Form des Führungsgzeugnisses aufgenommen wird.

Für Sie ist der § 32 Bundeszentralregistergesetz von Bedeutung. Nach dieser Vorschrift werden (§ 32 Absatz 2 Nr. 3) nur solche Verurteilungen aufgenommen, durch die auf Jugendstrafe von nicht mehr als zwei Jahren erkannt worden ist und die Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde. Ihr Fall wird daher in keine Form des Führungszeugnisses eingetragen.

Dies hat im Jugendstrafrecht auch gute Gründe: eine "Jugendsünde" soll den Jugendlichen oder Heranwachsenden nicht stigmatisieren und seinen Einstieg ins Berufsleben erschweren.

Aufgrund des heutigen Urteils dürfen Sie sich bei einer späteren Bewerbung gemäß Seite 11 der Formulars als unbestraft bezeichnen.

Ich hoffe Ihnen auf diesem Weg eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER