Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beleidigung ?


01.12.2005 12:23 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Sehr geehrte Rechtsanwälte/Innen

ich habe eine kurze Frage zum Thema Beleidigung.
Gestern war ich bei der Wohnungsabnahme meines zukünftigen Schwagers anwesend, da ich als Zeuge dabei sein sollte.
Gegen Ende der Abnahme forderte ich den Vermieter auf endlich
unser Abnahmeprotokoll zu unterschreiben. Daraufhin drohte er
mir mit Schlägen. Weiter bezeichnete er mich als "Klugscheisser"
und als "Korintenkacker". Ich machte ihn darauf aufmerksam das ich ihn Anzeigen könnte, woraufhin er lachte.
Ich forderte ihn einmalig auf sich jetzt bei mir zu entschuldigen und die Sache wäre vergessen.
Daraufhin meinte er nur" Was soll das jetzt"

Ich fühle mich in meiner Ehre gekränkt.
Als Zeugen wäre mein zukünftiger Schwager, seine Ehefrau und sein
jüngerer Bruder (über 18).

Hat eine Anzeige überhautp einen Sinn und wie könnte die Strafe aussehen ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

bezugnehmend auf Ihre Anfrage kann ich Ihnen folgendes mitteilen:

1. Unter Beleidigung gem. § 185 StGB vesteht man den rechtswidrigen Angriff auf die Ehre eines anderen durch vorsätzliche Kundgabe der Mißachtung oder Nichtachtung. Bei der Betitelung als "Korinthenkacker" und "Klugscheißer" könnte eine solche Ehrverletzung vorliegen.Diese Begriffe gehen grundsätzlich über bloße Unhöflichkeiten hinaus, jedoch kommt es gerade bei Beleidigungen auf den Einzelfall an.

2. Die Strafe liegt bei Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.

3. Ob eine Anzeige überhaupt einen Sinn macht, ist schwierig zu beantworten.
Es kommt darauf an, welchen Zweck Sie verfolgen. Wenn Sie Genugtuung für die erlittene Ehrkränkung wollen, ist ein Vorgehen gegen die Beleidigung zwingend.
Jedoch müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass es sich hierbei um ein Delikt handelt, welches auf dem Privatklageweg gem. § 374 StPO verfolgt werden muss.
Das bedeutet, dass Sie selber eine Anklageschrift einbringen müssen. Sie benötigen einen Rechtsbeistand. Des Weiteren entscheidet das Gericht gem. § 383 StPO darüber, ob das Hauptverfahren eröffnet oder die Klage zurückgewiesen wird.Dies alles ist mit Kosten verbunden.
Es liegt also an Ihnen, wie wichtig Ihnen diese Verfolgung ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste rechtliche Orientierung geben konnte.
Falls Sie noch Fragen haben sollten, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 01.12.2005 | 15:22

Danke für Ihre Antwort !

Demnach ist eine einfache Anzeige bei der Polizei ohne Erfolg ?
Würden die Zeugen ausreichen ? Was ist mit der Gewaltandrohung ?

mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.12.2005 | 15:48

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Verfolgung durch die Staatsanwaltschaft erfolgt nur bei Bejahung des öffentlichen Interesses. Das ist bei Ihrem Fall nicht gegeben.

Die Zeugen an sich würden ausreichen, jedoch kommt es natürlich auf den konkreten Fall und die konkreten Umstände an, z.B. ob Sie den Vermieter auch beschimpft haben, in welchem Zusammenhang das alles stattgefunden hat. etc.

Bezüglich der Gewalt müßte es sich um die Androhung eines empfindlichen Übels handeln, welches Sie zu einer Unterlassung bewegen sollte. Dann käme der Straftatbestand der Nötigung gem. § 240 StGB in Betracht.
Ihrer Schilderung kann ich dies jedoch nicht entnehmen.
Möglicherweise ist hier Straftatbestand der Bedrohung gem § 241 StGB erfüllt. Dazu benötigt man das Vorliegen der Androhung eines Verbrechens. Das kann ich in Ihrem Fall nicht beurteilen, da ich die Intensität der Androhung nicht kenne.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen klären konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER