Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Führungszeugnis Eintrag - wann erfolgt Löschung?

| 08.07.2014 10:31 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


12:15
Hallo,
in 10/2004 erfolgte eine Verurteilung (Betrug)von 30 Monaten, Im Januar 2007 wurde die Strafe angetreten und nach 20 Monaten zur Bewährung auf 4 Jahre ausgesetzt.Von September 2008- Januar 2010 musste der Bewährungshelfer tätig werden.Im Oktober 2012 gab es dann die Bestätigung,dass alles erledigt ist,wann erfolgt die Löschung im Führungszeugnis?

Danke
08.07.2014 | 11:34

Antwort

von


(99)
Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihre Frage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworte:

Da Sie zu 2,5 Jahren (30 Monaten) Freiheitsstrafe verurteilt wurden, beträgt die Tilgungsfrist grundsätzlich 15 Jahre, gerechnet ab dem Tag des Urteils (§ 46 Abs. 1 Nr. 4, 47 Abs. 1, 36 Satz 1 BZRG).

Hiernach ergäbe sich eine Tilgung im Oktober 2019.

Hinzugerechnet wird allerdings noch die Dauer der Freiheitsstrafe (§ 46 Abs. 3 BZRG) sowie eine sog. einjährige Überliegefrist (§ 45 Abs. 2 Satz 1 BZRG), sodass sich die Tilgung auf das Jahr 2022 verschiebt. Während der einjährigen Überliegefrist darf allerdings über diese Eintragung keine Auskunft erteilt werden.

Zudem ist im Falle von mehrere Eintragungen eine Tilgung erst möglich, wenn die Voraussetzungen der Tilgung für alle Eintragungen vorliegen (§ 47 Abs. 3 BZRG). Hierauf weise ich nur vorsichtshalber hin, obwohl Sie keine weiteren Strafen mitgeteilt haben.

In Ihrem Falle ist daher mit einer Tilgung erst im Jahre 2022 oder später zu rechnen, vorausgesetzt dies ist die einzige Eintragung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Schilling
-Rechtsanwalt-


Rechtsanwalt Christian Schilling

Nachfrage vom Fragesteller 08.07.2014 | 11:53

Hallo,
habe ich das richtig verstanden,dass das die Löschung komplett aus dem BZR ist,
die Löschung für das Führungszeugnis "N" wäre dann somit erledigt bzw.dürfte dann keine Eintragung mehr enthalten.Ist das richtig so ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.07.2014 | 12:15

Sie müssen zwischen dem BZR und dem Führungszeugnis unterscheiden. Für das BZR gelten meine obigen Ausführungen.

Im Hinblick auf das Führungszeugnis, welches Sie selbst beantragen und dann etwa beim Arbeitgeber vorlegen, gibt es keine Löschung. Allerdings werden bestimmte Verurteilungen nach Ablauf von Fristen nicht mehr in das Führungszeugnis aufgenommen, wenn es beantragt wird. Hierbei gilt Folgendes:

In Ihrem Fall gilt für das Führungszeugnis eine Frist von 5 Jahren ab dem Tag des Urteils. Auch hier wieder verlängert sich die Frist um die Dauer der Freiheitsstrafe (§ 34 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 3 BZRG).

Zudem erfolgt weiterhin eine Aufnahme im Führungszeugnis, wenn die Strafe nicht vollstreckt oder nicht erlassen ist (§ 37 Abs. 2 BZRG).

Ich gehe davon aus, dass die von Ihnen erwähnte Mitteilung im Oktober 2012 den Straferlass durch das Gericht nach Ablauf der Bewährungszeit darstellt. In diesem Falle wäre die Strafe ab Oktober 2012 nicht in das Führungszeugnis aufzunehmen. Bitte überprüfen Sie daher nochmal, ob es sich bei dieser Mitteilung aus 10/2012 um den Straferlass handelt.

Auch hier wieder gilt, dass alle Verurteilungen in das Führungszeugnis aufzunehmen sind, solange eine von ihnen aufzunehmen ist (§ 38 BZRG).

Gerichte und Behörden haben aber weiterhin unbeschränkte Auskunft aus dem BZR. Hierfür gelten meine obigen Ausführungen.

Bewertung des Fragestellers 08.07.2014 | 12:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hallo Herr Schilling,vielen Dank für die schnellen und ausführlichen sowie freundlichen Informationen. Gerne werde ich Sie weiter empfehlen,da mir Ihre Ausführungen Sehr weiter geholfen haben.
Vielen Dank.
"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christian Schilling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 08.07.2014
5/5,0

Hallo Herr Schilling,vielen Dank für die schnellen und ausführlichen sowie freundlichen Informationen. Gerne werde ich Sie weiter empfehlen,da mir Ihre Ausführungen Sehr weiter geholfen haben.
Vielen Dank.


ANTWORT VON

(99)

Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Transportrecht, Versicherungsrecht, Kapitalanlagenrecht, Kreditrecht
Jetzt Frage stellen