Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beleidigung, Nötigung, übele Nachrede


10.01.2006 12:05 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Es um folgendes. Ich hatte mich in der Vergangenheit in einer kostenpflichtigen Projektbörse (für EDV-Projekte angemeldet). Diesen Unternehmen habe ich die Erlaubnis zum Lastschriftverfahren erteilt. Da mein Konto zum zeitpunkt der abbuchung nicht gedeckt war, kam es zu einer Rücklastschrift. Nun, erhielt ich l von Inhaber dieser Projektbörse 2 Mails mit folgenden Inhalt:
Hi

sagmal, wie tief kann ein Mensch sinken?
28.09.2004 eidesstattliche Versicherung (Offenbarungseid)
01.04.2004 Inkasso-Mahnverfahren eingeleitet
01.12.2003 eidesstattliche Versicherung (Offenbarungseid)
21.10.2003 Inkasso-Mahnverfahren eingeleitet
17.10.2003 Haftbefehl zur Erzwingung der eidesstattlichen Versicherung
10.04.2001 fruchtlose Pfändung


Du tust mir wirklich leid, gut daß Du meine Projektanbieter nun nicht
mehr belästigen kannst. Deine Freundin ist Dir ja auch schon weggelaufen.

Hiermit erteile ich Dir Hausverbot für www.xxxx.de. Es ist
Dir ab sofort verboten, auch nur in die Nähe meiner Website
zu kommen. Andernfalls werde ich eine einstweilige Verfügung
gegen Dich erwirken.

Aber das kümmert Dich wahrscheinlich eh nicht mehr, bei den
Vorstrafen...

Ihr xxx.de Service Team
Ach eines noch:

Die offene Forderung über 53 Euro habe ich selbstverständlich
zum Inkasso-Büro gegeben.

Ich erwarte, daß Du mir den offenen Betrag innerhalb einer Woche
überweist, ansonsten werde ich Dein Profil einfach in meinem
System lassen, und als Beschreibungstext den Text der
Bonitätsauskunft hinterlegen. Mal sehen was die Interessenten
dazu sagen :)

Einen schönen Tag noch..

Wie ist dort vorzugehen, es ist nicht so das ich den Betrag nicht zahlen möchte (ich war auch keine 30 Tage im Verzug sondern nur 5 Tage)

10.01.2006 | 13:02

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage. Vorab erlaube ich mir freundlichst den Hinweis, dass ich natürlich erwarte, dass die für die Beantwortung dieser Frage vorliegende Lastschrift nicht ins Leere geht. Ich wäre sonst leider gezwungen, meinerseits weitere Schritte zu ergreifen, was ich gerne vermeide!

Ersichtlich handelt es sich, angesichts der kleinen Summe, bei der die Lastschrift zurückkam, um eine Bagatelle. Sodass der vorliegende Text schon auf den ersten Blick total überzogen ist. Allerdings frage ich mich natürlich schon, woher der Verfasser derart detaillierte Informationen über Ihre „Vorgeschichte“ bzw. Vermögenssituation (soweit dies stimmt) haben konnte.

Zunächst einmal sollten Sie, um nicht den Verdacht nahezulegen, ggf. tatsächlich nicht zahlen zu wollen (möglicher Eingehungsbetrug nach § 263 StGB), den fälligen Geldbetrag zahlen. Da nunmehr eine Mahnung vorliegt, besteht jedenfalls jetzt Verzug und damit wären zudemv etwaige kostspielige Kosten der zivilrechtlichen Rechtsverfolgung zu tragen.

Dann könnten Sie natürlich Strafanzeige erstatten unter Schilderung des Sachverhalts und mit dem Antrag, die Strafbarkeit unter allen möglichen Gesichtspunkten zu prüfen. Ersichtlich liegt (Ihren Vortrag als richtig unterstellt) hier eine Beleidigung (angebliche Vorstrafen, Formalbeleidigung „wie tief kann ein Mensch sinken pp.) vor, eine üble Nachrede wird angekündigt. Auch eine Erpressung nach § 253 StGB ist denkbar, da auch bei berechtigten Schulden eine derartige Verknüpfung mit einem empfindlichen Übel voraussichtlich missbilligenswert ist.

Allerdings sollten Sie natürlich ernsthaft überlegen, ob Sie die Sache nicht einfach auf sich beruhen lassen. Schließlich haben Sie mit der ungedeckten Kontoverbindung diese sicherlich sehr unprofessionelle Korrespondenz der Gegenseite mitverursacht. Allerdings kann ich Sie natürlich verstehen, wenn Sie sich diese Art und Weise der Kommunikation nicht gefallen lassen wollen!


Ich hoffe, dass Ihre Fragen mithin beantwortet worden sind. Ansonsten stehe ich für Rückfragen im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ist eine weitere Vertretung gewünscht, kontaktieren Sie mich einfach über die untenstehende E-Mail!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

Burgwedel, den 10.01.2006
mailabc@anwaltskanzlei-hellmann.de (entferne abc)


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 10.01.2006 | 13:15

Guten Tag Herr Hellmann,

ersteinmal vielen Dank für Ihre Antwort. Sie können beruhigt sein, mein Konto ist schon gedeckt. Ich werde den Absender dieser Mail Ihre antwort zukommen lassen, ersteinmal mit den hinweis das seine Forderung natürlich beglichen wird. Desweiteren werde ich ihn zu einer Entschuldigung auffordern (entweder schriftlich oder fernmündlich). Sollte er dieser Forderung binnen 24 Stunden nicht nachkommen, werde ich natürlich Strafanzeige gegen diese Person stellen. Mit freundlichen Gruß

Nachfrage vom Fragesteller 10.01.2006 | 13:26

Guten Tag Herr Hellmann,

ersteinmal vielen Dank für Ihre Antwort. Sie können beruhigt sein, mein Konto ist schon gedeckt. Ich werde den Absender dieser Mail Ihre antwort zukommen lassen, ersteinmal mit den hinweis das seine Forderung natürlich beglichen wird. Desweiteren werde ich ihn zu einer Entschuldigung auffordern (entweder schriftlich oder fernmündlich). Sollte er dieser Forderung binnen 24 Stunden nicht nachkommen, werde ich natürlich Strafanzeige gegen diese Person stellen. Mit freundlichen Gruß

Nachfrage vom Fragesteller 10.01.2006 | 13:27

Guten Tag Herr Hellmann,

ersteinmal vielen Dank für Ihre Antwort. Sie können beruhigt sein, mein Konto ist schon gedeckt. Ich werde den Absender dieser Mail Ihre antwort zukommen lassen, ersteinmal mit den hinweis das seine Forderung natürlich beglichen wird. Desweiteren werde ich ihn zu einer Entschuldigung auffordern (entweder schriftlich oder fernmündlich). Sollte er dieser Forderung binnen 24 Stunden nicht nachkommen, werde ich natürlich Strafanzeige gegen diese Person stellen. Mit freundlichen Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.01.2006 | 15:33

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich verweise auf meine Email vom heutigen Tag!

Hochachtungsvoll

RA Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER