Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Behauptung 'Ich bin Rechtsanwalt'


| 03.12.2015 10:12 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Bei einem Diskothekenbesuch hatte ich eine Außeinandersetzung mit dem Barkeeper und wurde daraufhin von Türstehern unsanft aus dem Club verwiesen. Diese Riefen außerdem die Polizei. Ich selbst war stark alkoholisiert! Im beisein der Polizei habe ich wohl gegenüber den Türstehern die Aussage getroffen, sie wegen Körperverletzung anzuzeigen und sie hätten keine Chance, ich bin Rechtsanwalt.

Nun habe ich durch ein Telefonat mit dem Sachbearbeitenden Polizisten erfahren, dass die Polizei eine Anzeige gegen mich aufgrund der Aussage ich sei Rechtsanwalt erstattet hat.

Was habe ich aus diesem Vorfall zu befürchten?

Ich war stark alkoholisiert und habe nur wenig Erinnerungen an dieses Geschehen. Außerdem würde ich solch eine Aussage niemals bewusst treffen.

Vorab besten Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,



Frage 1:
"Was habe ich aus diesem Vorfall zu befürchten?"



Sie haben ein Ermittlungsverfahren nach § 132 a I Nr. 2 Alternative 8 StGB zu befürchten.

Dieses Delikt wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Zu erwarten ist hier wohl eine Einstellung des Verfahrens gem. § 153 oder 153 a StPO.

Hierzu wird Ihnen in Kürze eine Beschuldigtenvernehmung zugehen.

Dabei sind Sie nicht gezwungen, sich zu äußern. lediglich Ihre persönlichen Daten nach § 111 I OwiG müssen Sie angeben - sofern nicht ohnehin bereits bekannt.


Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Nachfrage vom Fragesteller 03.12.2015 | 10:44

Vielen Dank Herr Fork.

Würden Sie empfehlen, sich zu dem Vorfall zu äußern und anzugeben, dass dies unbewusst und unter Alkoholeinfluss geschehen ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.12.2015 | 10:59

Nachfrage 1:
"Würden Sie empfehlen, sich zu dem Vorfall zu äußern und anzugeben, dass dies unbewusst und unter Alkoholeinfluss geschehen ist?"


Nein, grundsätzlich würde ich mir zunächst über Akteneinsicht Überblick über die Sach- und Beweislage machen.

Ein pauschales Verweisen auf Alkoholeinfluss ist sicherlich auch kein genereller Freibrief für eine Strafmilderung.

Da Sie aber bereits mit der Polizei telefoniert haben und Ihnen der Vorwurf im Kern bekannt ist, können Sie dieses Telefonat grundsätzlich schildern und dass Ihnen von der Tat selbst nichts in Erinnerung geblieben ist. Sollten Sie bisher strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten sein, können Sie darauf verweisen und betonen, dass Ihnen der Vorfall schrecklich peinlich ist und Sie für die Zukunft Vorsorge treffen werden, dass sich dies nicht mehr wiederholen wird.

Bewertung des Fragestellers 03.12.2015 | 11:29


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung meiner Frage erfolgte unverzüglich und umfassend. Vielen Dank."
FRAGESTELLER 03.12.2015 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER