Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bastlerfahrzeug verkauft, Käufer meldet Wagen nicht um/ab


14.03.2006 09:13 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Ich habe am 16.02.2006 ein Auto über Ebay verkauft, angeboten als bastlerfahrzeug, mit Mängel, tüv noch 3 mon. Für 190 euro. Der Käufer verpflichtet sich mit dem Kaufvertrag dieses Fhz. innerhalb von 7 Tagen ab oder umzumelden. Nachdem ich mehrmals nachfragen mußte wnn es nun mal erledigt ist, bekamm ich als Antwort: 1. er hätte von mir keine Tüvunterlagen sowie Asu Belege, ohne die könnte er dieses Fhz. nicht um oder abmelden,(KFZ Brief sowie Fhz. Zulassung und Schilder hat er)2. einen Mängelbericht von Ihm, was er alles noch für Mängel gefunden hätte, Zylinderkopfdichtung defekt, Bremsleitung verrostet, falsche reifengröße,Schweller verrostet, mit Sätzen wie : ich werde dieses Auto nicht ab bzw. ummelden bevor er die 190 euro wieder hat, sowie ich hätte das alles mit angeben müßen, dann hätte er es nie gekauft, alles hätte ich sicherlich nicht wissen können, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, endete dann dieser Mängelbericht,
Was kann ich tun? Ich bezahle immer noch Versicherung, es ist immer noch auf meinem Namen angemeldet, hat er Recht wegen diesen Mängel, den Kaufpreis zurück zu verlangen? Bitte helfen Sie mir.
MFG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage. Aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben möchte ich diese wie folgt beantworten:

Zunächst einmal besteht zwischen Ihnen und dem Käufer ein wirksamer Kaufvertrag. Dieser verpflichtet Sie zur Übergabe des Fahrzeugs inkl. aller dazugehörenden Unterlagen. Der Käufer ist verpflichtet, den Kaufpreis zu zahlen, das Fahrzeug abzunehmen und es innerhalb der vereinbarten Frist ab- oder umzumelden.
Der Käufer könnte Gewährleistungsrechte geltend machen, wenn ein Sachmangel vorliegen würde. Ein Sachmangel legt dann vor, wenn die Soll- von der Istbeschaffenheit abweicht. In Ihrem Fall ist die Sollbeschaffenheit durch Ihre Angebotsbeschreibung vorgegeben. Danach ist der Kaufgegenstand ein PKW mit Mängeln und drei Monaten TÜV. Aufgrund des Zusatzes "Bastlerfahrzeug" ist erkennbar, dass das Fahrzeug nicht nur unerhebliche Mängel aufweist, sondern dass größere Reparaturen notwendig sein dürften, die wohl nur ein Bastler noch investieren würde. Die von dem Käufer aufgestellte Mängelliste bestätigt genau diese Beschreibung. Die Ist-Beschaffenheit entspricht somit genau der Sollbeschaffenheit. Die Kaufsache ist deshalb nicht mangelhaft im Sinne des Kaufrechts. Der Käufer hat daher keinen Anspruch auf Nachbesserung, Minderung oder Rücktritt aus dem Kaufvertrag.
Auch eine Anfechtung des Kaufvertrages scheidet aus, da hier allenfalls ein unbeachtlicher Motivirrtum des Käufers vorliegt. Im Ergebnis bleibt es deshalb bei den o.g. Pflichten aus dem Kaufvertrag.
Sie sollten den Käufer darauf hinweisen, dass der Zustand des PKW mit Ihrer Artikelbeschreibung übereinstimmt und er seinen Verpflichtungen aus dem Vertrag nachzukommen hat. Sie sollten Ihm eine Frist von etwa sieben Tagen setzen, um das Fahrzeug wie vereinbart ab- oder umzumelden. Für den Fall, dass er der Verpflichtung nicht nachkommt, sollten Sie ihm damit drohen, dass er dann auch die in Zukunft anfallenden Versicherungsbeiträge tragen muss. Wenn sich der Käufer davon nicht beeindrucken läßt, sollten Sie überlegen, ob Sie die Fristsetzung durch einen Anwalt vornehmen lassen sollten.
In jedem Fall aber, sind Sie verpflichtet, vorhandene Unterlagen zu TÜV und ASU mitherauszugeben, auch wenn diese für eine Abmeldung des Fahrzeugs nicht erforderlich sein dürften.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen im Rahmen der Erstberatung weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Ina Hänsgen
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER