Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bagatellschaden


28.08.2007 07:46 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



Beim Einparken auf einem Parkplatz habe ich ein Fahrzeug an der Stoßstange berührt. Der Schaden am gegnerischen Fahrzeug sind zwei Kratzer von 2cm mal 0,5mm (Bild vorhanden). Die gegnerische Seite legte mir nun einen Kostenvoranschlag von 500€ vor. Der übliche Maximalaufwand einer solchen Lackausbesserung beträgt aber ortsüblich 100€.
Muß ich diesern Kostenvoranschlag akzeptieren oder kann ich von meiner Haftpflichtversicherung ein Anzweifeln verlangen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gemäß § 3 Pflichtversicherungsgesetz hat der Geschädigte nicht nur Ansprüche gegen Sie, er hat auch einen direkten Anspruch gegen Ihren KFZ-Haftpflichtversicherer.

Da Ihr KFZ-Haftpflichtversicherer also direkt in Anspruch genommen werden kann, steht ihm auch eine eigene Prüfungkompetenz dahingehend zu, ob er die Ansprüche für berechtigt oder unberechtigt hält.

In § 10 Absatz 5 der allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung ist daher geregelt, dass die dem Versicherer aufgrund des Haftpflichtvertrages erteilte Regulierungsvollmacht (für Sie, in Ihrem Namen) weder beschränkt noch widerrufen werden kann.

Es steht Ihrem Versicherer daher frei, aufgrund der ihm vorliegenden Unterlagen selbst zu entscheiden, ob er die Ansprüche sowohl nach dem Grund, als auch nach der Höhe akzeptiert und an die Gegenseite entsprechende Zahkungen leistet.

"Verlangen" können Sie daher von Ihrem Versicherer nichts.

Sie können aber selbstverständlich an seiner Meinungsbildung mitwirken, indem Sie z.B. Kostenvoranschläge einreichen, die dem von Ihnen geschilderten finanziellen Maximalaufwand entsprechen.

Ich hoffe Ihnen auf diesem Weg eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER