Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aussteuerung von Krankenkasse?

07.06.2005 17:54 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille


Guten Tag, folgendes Problem:
Ich bin privat versichert, habe seit über einem Jahr schwankende psychiche Probleme und bin deshalb in Behandlung. Von der privaten Krankenkasse bekomme ich Krankengeld, von dem ich momentan lebe. Meine Fragen:
Kann mich jetzt die Krankenkasse ohne weiteres "aussteuern"? Wie lange muss die Krankenkasse noch Krankengeld bezahlen? Was kann sie unternehmen, um mich auszusteuern? Muss ich damit rechnen, dass ich auf einmal ein Schreiben bekomme, in dem steht, Sie bekommen noch soundsoviel Monate Krankengeld, dann ist Schluss??
Oder muss sie erst nachweisen, dass ich austherapiert bin, und muss so lange zahlen, bis per gutachterlicher Stellungnahme dies bestätigt wird? Wie lange dauert das in der Regel? Reicht ein MDK-Gutachten ( soll jetzt erstellt werden ) aus, die Zahlungen einzustellen?
Über eine kurzfristige Antwort wäre ich sehr froh. Sie haben mir schon einmal sehr geholfen.
Viele Grüsse
O.H

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Krankentagegeldversicherung ist eine sog. "Verdienstausfallversicherung". Sie schützt vor Einkommensverlusten bei krankheits- oder unfallbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Das Krankentagegeld wird Ihnen ohne (!) zeitliche Begrenzung und für jeden Tag der Arbeitsunfähigkeit gezahlt. Die Grenze liegt in der Berufsunfähigkeit. Dann würde das Krankentagegeld wegfallen.

Da Sie schon längere Zeit ein Krankentagegeld erhalten, ist ein Überprüfung normal und für die Versicherung sinnvoll. Diese Begutachtung wird nicht selten vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) vorgenommen. Der MDK ist der medizinische Beratungs- und Begutachtungsdienst der gesetzlichen Krankenkassen und Pflegeversicherungen.

Die gutachterliche Prüfung wird einige Monate andauern. Dann wird entschieden, wie Sie einzuordnen sind. Wenn das Krankentagegeld dann wegfallen sollte, wird Ihnen dies natürlich mitgeteilt.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 07.06.2005 | 18:43

Guten Tag, Herr Wille,
vielen Dank für Ihre prompte Antwort. Ich habe mich leider geirrt, ich bin freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, nicht privat. Ich habe gelesen, dass es Krankengeld für höchstens 78 Wochen innerhalb von drei Jahren für die gleiche Krankheit geben soll ( SGB Paragr. 47 ). Gilt das auch für mich ( ich habe keinen Arbeitgeber und zahle die freiwílligen Beträge selbst ) oder nur für Leute mit Arbeitsverhältnis?
DAnke
OH

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.02.2006 | 09:30

.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER