Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausgleichszahlung-Hypothek


| 17.01.2007 19:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen u Herren
Wie ist der Rechtstand im Falle:
Bin seid fünf Jahren Getrenntlebend,und Wohne in unserm Haus dieses Beiden Partnern zur Hälfte Gehöhrt_Grundbucheintrag.Beide Schuldner..
Wollen uns jetzt Scheiden lassen.
Bezahle alle Hypotheken selbst ab,ohne das meine Getrenntlebende Frau sich daran beteiligt.Hat sich auch nicht weiter Gekümmert was ist mit dem Bezahlen ist
Habe ich ein Recht auf ausgleichszahlung von ihr?? Da ich ja nur ihre Hälfte bewohne,und die andere mir gehört.Eine Rechtsanwältin hat Gesagt dies sei nicht so.
Ich hätte keinen anspruch darauf,da ich ja praktisch in einem Mietverhältniss Wohne
Hab seit dato trennung Belastungen von ca 850€,sie an Miete ca 500€.Auserdem eine Hypo bezahlt von ca 25000€
Ohne sonstige Instandhaltungskosten u Steuern
Oder gibt es Etweiige
Rechtssprechungen in diesen Fällen
Danke Mfg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

die Chancen für die Durchsetzbarkeit eines Ausgleichsanspruches stehen schlecht.

Grundsätzlich haben Sie zwar einen Anspruch darauf, dass sich die Frau intern an den Kreditbelastungen hälftig beteiligt. Da Sie jedoch das Haus allein bewohnen, steht Ihrer Frau im Gegenzug ein Nutzungsentschädigungsanspruch dafür zu, dass diese von Ihrem häftigen Hauseigentum ausgeschlossen ist und zur Miete wohnen "muß". Es ist zu bezweifeln, dass dann im Ergebnis noch ein Restanspruch auf "Ausgleich" übrig bleibt.

Die Argumentation Ihrer Anwältin ist für mich jedoch so nicht nachvollziehbar. Ziehen Sie ggf. einen anderern Rechtsbeistand hinzu, um sich weiter beraten zu lassen.

Mit freundlichem Gruß

Wundke
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.01.2007 | 23:38

Ja danke
Aber die eine hälfte gehört doch mir,und ich nutze nur ihre hälfte.
Ist sie trotz allem fein raus aus der Afähre
obwohl ich alles selbst zahle.
Gut dann werd ich die Zahlungen einstellen und nur noch Zinsen Zahlen ist das eine möglichkeit etwas besser zu Fahren.
Danke und einen Schönen Abend noch.
MFg
Der Fragesteller

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.01.2007 | 10:24

Gerade für die Hälfte der Frau steht dieser eine Nutzungsentschädigung zu und das in nicht unerheblicher Höhe.

Die Zahlungen auf die offenen Kreditschulden einzustellen ist leider keine gute Idee. Sie und Ihre Frau hafften im Regelfall beide jeder für sich auf die offene Gesamtforderung und die Bank kann sich aussuchen, wen der Schuldner Sie in Anspruch nimmt. Stellen Sie die laufenden Zahlungen ein, wird die Bank Sie kostenpflichtig in Regress nehmen, unabhängig davon, dass auch die Frau daneben in Anspruch genommen kann.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"OK. Muß ich in den sauren Apfel Beißen
Ist aber nicht gerecht,da sie ja Freiwillig auszog und keine Ansprüche gestellt hat.
Danke "
FRAGESTELLER 3/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER