Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltspflicht der Ex Frau

| 31.07.2013 10:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Zusammenfassung: Ein Unterhaltsanspruch für ein Studium besteht, wenn das volljährige Kind nach erfolgreicher betrieblicher Ausbildung in einem engen sachlichen und zeitlichen Zusammenhang studiert.

Ich bin 55 Jahre alt geschieden zwei Kinder. Eine Tochter (15) wohnt bei der Ex-Frau,
ein Sohn (23) wohnt bei mir. Ich zahle monatlich Unterhalt für meine Tochter über 350 Euro, obwohl ich derzeit arbeitssuchend bin (1.280 Euro/Monat Alo I).
Mein Sohn hat nach erfolgter Ausbildung zum Vermesser und einem abgelaufenen Zeitvertrag bei dieser Firma nun mit einem Anschluss-Studium Geomatik angefangen.
Er hat kein eigenes Einkommen mehr und wird von mir unterhalten.
Frage: Ist meine Ex-Frau (30 Stunden-Job / Woche) unterhaltspflichtig? Wird ggfs. eine Verrechnung der gegenseitigen Unterhaltsverpflichtungen vorgenommen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Für die Unterhaltsverpflichtung der Kindesmutter kommt es zunächst darauf an, ob es sich bei dem Studium Ihres Sohnes um eine zweite Ausbildung oder um eine Weiterbildung handelt, da Eltern ihren Kindern grundsätzlich nur eine Ausbildung schulden.

Die Rechtsprechung ist in den vergangenen Jahren hier immer großzügiger geworden, wenn Ausbildung und Studium in einem fachlichen Zusammenhang stehen (dies scheint bei Ihrem Sohn der Fall zu sein).

Darüber hinaus muss auch ein zeitlich enger Zusammenhang bestehen. Ob das hier der Fall ist, lässt sich Ihren Schilderungen nicht entnehmen. Eine kurzzeitige Beschäftigung in dem erlernten Beruf hebt die Einheitlichkeit der Ausbildung nicht auf. Das gilt insbesondere dann, wenn ein sofortiger Studienbeginn nicht möglich war und nur die Zeit bis zum nächsten Semesterbeginn überbrückt wurde.

Bei einer längeren Tätigkeit - insbesondere, wenn der Wunsch, ein Studium aufzunehmen, erst in dieser Zeit entstanden ist - geht die Einheitlichkeit der Ausbildung verloren, mit der Folge, dass kein Unterhaltsanspruch mehr besteht.

Grundsätzlich haben Volljährige (wenn ein Unterhaltsanspruch dem Grunde nach besteht), einen Anspruch gegenüber beiden Elternteilen. Die minderjährige Tochter ist allerdings vorrangig, so dass bei Ihnen keine Leistungsfähigkeit bestehen dürfte. Der Selbstbehalt gegenüber einem volljährigen Kind im Studium beträgt aktuell 1200 €. Nur wenn die Mutter ein höheres Einkommen bezieht, kommt eine Unterhaltspflicht in Betracht.

Rechtlich können Sie eine Verrechnung der Unterhaltspflichten nicht einseitig durchsetzen, da der Unterhaltsanspruch dem jeweiligen Kind und nicht dem Elternteil, in dessen Haushalt es lebt, zusteht. Wenn die Eltern sich allerdings darauf verständigen, dass auf "Hin- und Herüberweisungen" verzichtet werden soll und jedes Kind von demjenigen Elternteil, bei dem es wohnt, unterhalten wird, ist dagegen nichts einzuwenden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Fachanwältin für Familienrecht Anja Holzapfel, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 02.08.2013 | 12:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Soweit ok"
Stellungnahme vom Anwalt:
Soweit - die unterdurchschnittliche Bewertung lässt darauf schließen - der Fragesteller mit der Antwort nicht zufrieden ist, hätte die Möglichkeit einer kostenlosen Nachfrage bestanden. Schade für den Fragesteller und den antwortenden Anwalt, wenn ersterer lieber eine schlechte Bewertung abgibt, statt sich die Mühe zu machen, eventuelle Unklarheiten zu benennen.
FRAGESTELLER 02.08.2013 3,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER